1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Effektiv, effektiver, Niederemmel

Effektiv, effektiver, Niederemmel

Hängende Köpfe bei der SG Zell/Bullay/Alf: Nach dem vielversprechenden Auftakt nach der Winterpause mit sieben Punkten aus vier Spielen hat es gegen das Schlusslicht SV Niederemmel eine bittere 1:2-Heimniederlage gegeben und damit einen Dämpfer im Kampf um den Klassenerhalt in der Fußball-Bezirksliga West.

Zell. Das einzig Positive für die Gastgeber an diesem Spieltag dürfte gewesen sein, dass die beiden vor ihr liegenden Vereine SV Morbach II und der FC Bitburg auch null Punkte einfuhren. Der Abstand des aktuellen Tabellensiebzehnten auf das womöglich rettende Ufer beträgt weiterhin vier Zähler. Die Stimmung von Zells Sportlichem Leiter Christoph Braun konnte dies aber nicht aufhellen: "Das haben wir uns sicherlich ganz anders vorgestellt. Vielleicht haben wir Niederemmel unterschätzt. Mir ist es nämlich unerklärlich, weshalb wir spielerisch und von der Einstellung her in der ersten Hälfte das schlechteste Spiel der Saison gezeigt haben." Die Heimelf hatte vom Anpfiff weg viele Spielanteile, brachte aber zu keiner Zeit etwas Ansehnliches zusammen. Nur lange, hohe Bälle in die Spitze waren nicht das Mittel, die Niederemmeler Abwehr auszuspielen. In der 40.Minute keimte auf Seiten der Gastgeber aber Hoffnung auf. Tobias Lauterborn nahm ein Zuspiel von Jochen Köhler auf und versenkte die Kugel im langen Eck zum 1:0. Das Spiel schien so den von Zell wohl schon fest eingeplanten Lauf zu nehmen, wäre die eigene Defensive zwei Minuten später nicht in einen kollektiven Tiefschlaf verfallen. Innenverteidiger Dini Hajdari sprang an einem Freistoß von Fernand Vasconcelos vorbei, und Martin Mittler brachte die Kugel auch nicht aus der Gefahrenzone. Niederemmels Kapitän Martin Schmitt nahm das dankend an und markierte völlig unbedrängt den 1:1-Halbzeitstand (42.). Den richtigen Schluck vom Pausentee genommen hatte dann Niederemmels Marius Heisig. Beherzt zog er aus 20 Metern vor dem zu weit vor seinem Kasten stehenden Torwart Daniel Konrath ab und drosch den Ball zum 2:1-Endstand (48.) ins Netz. Effektiver kann man nicht spielen, es war erst der zweite Torschuss der Gäste. Es ergab sich sogar noch die Chance, die Führung auszubauen. Hajdari köpfte den Ball von Julian Zachara jedoch von der Linie (81.). Zeller Torchancen aus dem Spiel heraus gab es nicht. Eine aber in der 89. Minute, als bei einem Freistoß von Sascha Schmitz nicht viel fehlte."In Hälfte zwei haben wir nie das umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben es nur mit der Brechstange versucht. Der Sieg von Niederemmel war deshalb nicht unverdient", lautete die Analyse von Braun. Der gegnerische Trainer Andreas Klar zeigte sich natürlich hoch erfreut: "Ich bin total zufrieden. Was man auf diesem Kunstrasen spielen kann, haben wir umgesetzt. Sprich, man muss auch mal schießen. So ist auch der Siegtreffer gefallen." Zell: Konrath - Martel, Hajdari, Mittler, J. Köhler, Klaus, Akin (55. Schmitz), Peifer, Brausch (75. Materna), Lauterborn, Span (46. T. Köhler). Niederemmel: Erz - Kirsten, Kranz, Lobüscher, Schäfer, Leitzgen, Heisig (87. Lehnert), Vasconcelos, Zachara (82. Haart), Schmitt, Kilburg (37. Dienhart)Tore: 1:0 Lauterborn (40.), 1:1 Schmitt (42.), 1:2 Heisig (48.), SR: Jäckel (Mayen-Hausen), Z: 135.