Ehrenamt als sinnvoller Zeitvertreib

Ehrenamt als sinnvoller Zeitvertreib

Stellvertretend für alle Ehrenamtler zeichnet der Deutsche Fußball-Bund (DFB) in jedem Spielkreis Mitarbeiter für ihr Engagement aus. Aktueller Preisträger im Kreis Eifel ist Harald Ney vom SV Lasel-Feuerscheid.

Plütscheid. Harald Ney hat heute Geburtstag. Er wird 42 Jahre alt. In seiner Freizeit ist der Eifeler schon seit rund 20 Jahren ehrenamtlich aktiv.
Anfang der 1990er Jahre war er drei Jahre Jugendtrainer, später kamen 14 Jahre Vorstandsarbeit beim SV Nimshuscheid hinzu. Seit Sommer 2009 ist Ney Trainer und Betreuer der zweiten Mannschaft in der seinerzeit neu gegründeten Fußball-Spielgemeinschaft Lasel-Feuerscheid-Burbach-Schönecken. Im Frühjahr 2011 übernahm er zudem mit Uwe Lehnertz vorübergehend das Training der ersten Mannschaft.
Ney, der seit mehr als zwei Jahrzehnten für den SV Lasel-Feuerscheid die Fußballschuhe schnürt (früher in der ersten Mannschaft, heute bei den Alten Herren), ist aktuell nicht nur Coach. Er organisiert auch Mannschaftstouren und andere "gesellige Termine". Unter anderem war er im vergangenen Jahr in die Gestaltung des Sportfestes in Lasel eingebunden. Höhepunkt war die Partie von Regionalligist Eintracht Trier gegen eine Westeifelauswahl.
Ney, der mit seiner Lebensgefährtin in Plütscheid wohnt, verliert über sein ehrenamtliches Engagement keine großen Worte: "Die Arbeit macht mir Spaß, der Fußball ist mein Hobby."
Er mag die Gemeinschaft auf und abseits des Platzes. Im Ehrenamt sieht er einen sinnvollen Zeitvertreib. "Ich bin zufrieden. Ans Aufhören denke ich nicht", sagt Ney, der in der Auszeichnung durch den Fußball-Bund eine Wertschätzung für seine Arbeit sieht.
Verbunden mit der DFB-Ehrung ist unter anderem die Einladung zu einem "Dankeschön-Wochenende" Ende April in Edenkoben. bl

Mehr von Volksfreund