Infos für Fußball-Fans EM-Quali in Luxemburg – Last Minute zum Spiel gegen Island?

Luxemburg · Es ist eine ungewohnte Lage im Großherzogtum. Die Chancen auf eine EM-Teilnahme stehen außergewöhnlich gut. Wir verraten, wie es um Karten für das Treffen der Fußball-Zwerge steht und wie man am besten zum Stadion kommt.

Nächste Runde in der Qualifikation zur Fußball-EM 2024, dieses Mal wieder im Stade de Luxembourg.

Nächste Runde in der Qualifikation zur Fußball-EM 2024, dieses Mal wieder im Stade de Luxembourg.

Foto: VdL

Eigentlich ist man in Luxemburg ganz andere Tabellenplätze gewohnt. Dass es halbwegs realistische Chancen auf die Teilnahme an an der EM 2024 gibt, ist gelinde gesagt ungewöhnlich. Zumindest der Blick auf die Zahlen sagt aber, dass die Mannschaft von Trainer Luc Holtz derzeit wirklich gut dasteht.

Qualifikation für die Fußball-EM 2024 möglich?

In der Quali-Gruppe wird Luxemburg bisher nur von Portugal und der Slowakei überflügelt. In vier Spielen sprangen sieben Punkte heraus. Island, Bosnien-Herzegowina und Liechtenstein, können da nicht mithalten. Was es nun für das kleine Fußball-Wunder braucht, sind weitere Siege. Eine hervorragende Gelegenheit dafür ist das Qualifikationsspiel zwischen Luxemburg und Island am Freitag, den 8. September. Anstoß ist um 20.45 Uhr im Stade de Luxembourg.

Gibt es noch Last-Minute-Tickets für Luxemburg gegen Island?

Ein Blick auf die verfügbaren Tickets zeigte bereits am Donnerstagmorgen: Es gibt wohl keine realistische Möglichkeit mehr, die Qualifikation zur Fußball-EM 2024 kurzfristig live zu erleben. Das Stade de Luxembourg meldet, das Spiel ist ausverkauft. Auf manchen Ticket-Portalen waren noch Karten zu haben, obwohl offiziell keine mehr angeboten wurden. Am Freitag sah es aber auch bei den letzten Anlaufstellen nicht mehr gut aus für den Kauf von Eintrittskarten. Der Platz ist ohnehin stark begrenzt im Vergleich zu vielen Länderspielen der Top-Kategorie. Im Stadion stehen maximal 9471 Plätze zur Verfügung.

Wie funktioniert die Anfahrt zur EM-Qualifikation in Luxemburg am besten?

Das Stade de Luxembourg liegt im Süden der Hauptstadt, wo sich die Autobahnen A1, A3, A4 und A6 begegnen. Die Anreise mit dem Auto ist daher aus allen Richtungen gut möglich. Besucher aus der Region Trier werden in der Regel über die A1 zum Stadion gelangen.

Besucher können aber auch den kostenlosen Nahverkehr im Großherzogtum nutzen. Hierfür gibt die Stadt Luxemburg einige Empfehlungen. Es sind ab 18.30 Uhr Shuttlebusse im Einsatz. Vom Hauptbahnhof aus kommen Fußball-Fans mit Bussen ab der Haltestelle Gare Centrale Quai 2 ans Ziel. Einerseits kann man von hier aus die Linie 18 nehmen, die alle zehn bis 15 Minuten fährt. Darüber hinaus fährt aber auch der direkte Sonderbus als Linie 39 im Abstand von fünf Minuten.

Besucher des Fußballspiels, die vorher auf der großen Kirmes Schueberfouer sind, sollten mit der Tram zum Hauptbahnhof fahren. Von dort geht es mit den Bussen 18 und 39 weiter. Vom Park+Ride Kockelscheuer fährt alle fünf Minuten die Linie K. Ab Park+Ride Lux-Sud fährt ebenfalls im Fünf-Minuten-Takt die Linie S. Rückfahrten sind jeweils mit den gleichen Linien zwischen 22.30 Uhr und 23.30 Uhr möglich.

Was können die Zuschauer bei Luxemburg gegen Island erwarten?

Trotz der guten Formkurve steht der Nationalelf von Luxemburg keine leichte Aufgabe bevor. Der Verband belegt derzeit den Platz 89 in der Fifa-Weltrangliste. Island ist ein gutes Stück hoher gewertet und belegt Platz 67. Im Gegensatz zu Luxemburg wäre die Fußball-EM 2024 auch nicht das erste große Turnier für Island. Die Mannschaft qualifizierte sich bereits 2016 für die Europameisterschaft und schaffte es überraschenderweise damals bis ins Viertelfinale. 2018 qualifizierte sich Island auch für die Weltmeisterschaft, schied aber schon in der Vorrunde aus.

Ein aktueller Formvergleich ist nicht möglich. Zum letzten Mal trafen die Länder im Jahr 2009 aufeinander. Mit einem 1:1 endete damals das Freundschaftsspiel. Die Zuschauer müssen sich also überraschen lassen, was für ein Spiel sie erwartet.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort