1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Erhaltung von Unparteiischen hat Priorität

Erhaltung von Unparteiischen hat Priorität

Die Verabschiedung von Obmann Klaus Schwarz stand im Mittelpunkt der Jahreshauptversammlung der Trierer Schiedsrichter. Zum neuen Vorsitzenden der Vereinigung wurde Arndt Collmann gewählt.

Trier. Zehn Jahre lang war Klaus Schwarz erster Ansprechpartner für das Schiedsrichterwesen im Fußball-Spielkreis Trier-Saarburg. Zur turnusgemäßen Jahreshauptversammlung Ende März hat er sein Amt nun niedergelegt. Als "ehrliche Haut" und "fantastischen Kameraden" charakterisierte ihn der Verbandsobmann Erich Schneider, der zu der Verabschiedung nach Trier gekommen war. Schneider überreichte ihm neben mehreren Präsenten auch den Ehrenschiedsrichter-Ausweis. Es sei das Richtige, den "Ballast von Verantwortung abzugeben und nun etwas für die Gesundheit zu tun", sagte Schneider. In seiner letzten Ansprache als Kreisobmann hatte Klaus Schwarz zuvor noch einmal auf die vergangene Amtsperiode zurückgeblickt: "Hatten wir vor drei Jahren noch 180 aktive Schiedsrichter, so ist diese Zahl nun auf rund 150 Unparteiische zurückgegangen", bedauerte Schwarz. Bedenklich sei die große Fluktuation innerhalb der Vereinigung: "Wir sind froh über jeden neuen Schiedsrichter, den wir bekommen, allerdings kommen wir nicht weiter, wenn ein anderer dafür aufhört." Der Erhalt der bereits vorhandenen Schiedsrichter habe daher absolute Priorität. Denn: "Da sich die Zahl der Spiele, vor allem durch den Zuwachs von Frauen- und Mädchenmannschaften, erhöht hat, sind wir leider nicht in der Lage, alle Spiele mit geprüften Schiedsrichtern zu besetzen."

Genug zu tun also für Arndt Collmann, der von der Versammlung einstimmig als neuer Vorsitzender gewählt wurde und Schiedsrichter-Obmann im Kreis Trier-Saarburg werden soll. Der 35-Jährige ist selbst seit 15 Jahren Schiedsrichter und pfeift für den SV Welschbillig.
Einstimmig wurden auch die Ansetzer Peter Hoffmann und Wilbert Stoll sowie die beiden Beisitzer gewählt: Neben Michael Müller bleibt auch Klaus Schwarz der Schiedsrichtervereinigung in dieser Funktion erhalten. Komplettiert wird der Ausschuss durch Franz-Josef Ferring (Nachwuchsreferent) sowie Christian Walter (Lehrwart), der den Kreis jedoch im Sommer berufsbedingt verlassen wird. Als sein Nachfolger ist Alexander Rausch vorgesehen. Collmanns erste Amtshandlung, Klaus Schwarz zum Ehrenobmann des Kreises Trier-Saarburg vorzuschlagen, wurde von der Versammlung einstimmig bestätigt. dab
Extra

Klaus Schwarz ist 50 Jahre alt und Schiedsrichter seit 1986. Seit 2002 war er Obmann im Kreis Tier-Saarburg. Zuvor war er drei Jahre lang Staffelleiter im Kreisjugendausschuss. Von 2005 bis 2010 war Schwarz zudem als Beisitzer im Verbandsschiedsrichterausschuss aktiv, dort verantwortlich für die Nachwuchsarbeit und die Schiedsrichter-Ansetzungen in der Bezirksliga West sowie in verschiedenen Jugendklassen des Verbandes.