Erschwerte Bedingungen

Zwei Derbys müssen heute in der Fußball-Rheinlandliga nachgeholt werden. Und ohne Sorgen ist keiner der verantwortlichen Trainer.

Trier. (wir) Zumindest personell hat Arno Michels, der mit dem SV Morbach bei der SG Strohn (19 Uhr, Strohn) zu Gast ist, nichts zu mäkeln. Aber etwas anderes behagt ihm nicht: "Wir gehen als Favorit in die Partie, das lässt sich ja nicht wegdiskutieren. Und das ist eine Rolle, die ich nicht mag." Michels geht davon aus, dass seine Elf das Spiel machen muss und zeigt Verständnis für den Gegner: "Strohn hat so viel Verletzungspech. Bei denen kam es wirklich knüppeldick. Aber im Vorbeigehen werden wir die Punkte nicht mitnehmen können." Sein Pendant Jörg Stölben sieht eine umkämpfte Partie voraus. "Wir müssen zumindest berufsbedingt auf keinen Spieler verzichten." Das wäre für die Eifeler auch kaum zu verkraften, die personell kaum Alternativen haben.

Gleiches gilt sowohl für die SG Kyllburg/Badem/Gindorf als auch für den SV Morbach (Mittwoch, 19.30 Uhr, Kyllburg) vor dem direkten Duell. Bei der SG wird der Kopf des Teams, Mike Schwandt, nach Angaben von Trainer Richard Schneider "mindestens zwei Spiele ausfallen". Der Grund: Achillessehnenreizung. Auch um Alex Berscheid (Knöchelverletzung) bangt Schneider. Nichts gegen die Sorgen von Mehrings Coach Rudi Thömmes, der das Training am Montag absagen musste: "Es waren nur vier Leute da." Der Coach weiter: "Ich bin selbst gespannt, wer zum Spiel alles da ist."