Erster Schneifel-Auswärtssieg in Linz

Erster Schneifel-Auswärtssieg in Linz

VfB Linz - SG Stadtkyll 1:2 (1:0): Ausgerechnet beim VfB Linz, der positiven Überraschung der Rheinlandliga in dieser Saison, schaffte die SG Schneifel den ersten Auswärtssieg.

VfB Linz - SG Stadtkyll 1:2 (1:0): Ausgerechnet beim VfB Linz, der positiven Überraschung der Rheinlandliga in dieser Saison, schaffte die SG Schneifel den ersten Auswärtssieg. Dabei war Trainer Markus Kranz noch nicht einmal restlos, sondern nur "im Großen und Ganzen zufrieden" mit der Vorstellung seines Teams, das sich zunächst, wie die meisten anderen Teams der Liga auch, gegen den antiquiert anmutenden, aber perfektionierten Stil der Hausherren schwertat. Mit einem ihrer langen Bälle leiteten die Linzer den Führungstreffer ein, und igelten sich weiter ein. Zur Pause musste Kranz einen Torhüterwechsel vornehmen und brachte auch Taner Weins. Es dauerte bis zur Schlussphase ehe ein gewonnener Zweikampf von Nico Swart die Wende einleitete. Sein Zuspiel erreichte Weins, dessen Flanke Damian Machon in die Maschen setzte. Nach einem erneuten Ballgewinn schaltet die SG schnell um und kurz vor dem Abpfiff machte Machon den zweiten Saisonsieg perfekt.
FC Karbach - SG Badem/Kyllburg/Gindorf 2:1 (1:1) Badems Betreuer Patrick Arnoldy sprach von einer verdienten Niederlage, "weil wir, von wenigen Minuten abgesehen, nicht den unbedingten Siegeswillen gezeigt haben und die meisten Zweikämpfe verloren haben". Schon in der ersten Halbzeit waren die Hausherren überlegen, scheiterten zunächst einige Male am guten Markus Plei im Gästetor, ehe Oscar Feilberg als Folge eines Bademer Ballverlusts das 0:1 markierte. David Reinhard glich aber noch vor der Pause auf Zuspiel von Alexander Berscheid aus. "Zwischen der 60. und 70. Minute waren wir total von der Rolle", schilderte Arnoldy die entscheidende Phase, in der Plei sich noch mehrfach auszeichnen konnte, gegen den Schuss von Sven Jakobs aber machtlos war. In der 82. Minute traf Christoph Gerten noch den Pfosten für die Gäste, "aber der Sieg für Karbach geht dennoch in Ordnung" (Arnoldy).
SV Mehring - SG Malberg 0:2 (0:2) "Wir hätten heute noch zwei Stunden spielen können und kein Tor erzielt", kommentierte Trainer Wolfgang Hoor die schwache Vorstellung seiner Elf. Er konnte der Niederlage sogar noch einen positiven Aspekt abgewinnen. "Es war höchste Zeit. Einige haben wohl schon geglaubt, dass war auch mit schlechten Leistungen immer weiter gewinnen." Zwar bescheinigte Hoor dem gegnerischen Schlussmann Matthias Zieler "eine überragende Leistung, was unsere Vorstellung aber nicht besser macht". Dass Malbergs Torjäger Florian Bläcker sogar noch fehlte, unterstreicht Hoors Fazit. Vier, fünf gute Gelegenheiten hatte Mehring, nutzte sie aber nicht. Dass es noch einen Strafstoß mehr hätte geben müssen, wollte der Coach nicht als Entschuldigung gelten lassen".
SV Morbach - TuS Mayen 4:1 (2:1) "Teamgeist und Spielfreude" hatte Trainer Thorsten Haubst von seiner Elf gefordert, um nach zuletzt schlechten Leistungen wieder in die Spur zu kommen. "Zumindest den ersten Teil der Forderung haben sie erfüllt", sagte Haubst, der mit etwas Glück auch noch einen höheren Sieg hätte feiern können. Durch ein Eigentor gingen die Hunsrücker in Front, hatten danach mit dem fast nur mit langen Bälle operierenden Gegner aber große Probleme. Das 2:1 markierte Morbachs Rekord-Torjäger Timo Rosner per Abstauber. Ein Morbacher Treffer von Heiko Weber wurde dann zunächst anerkannt, nach Mayener Protesten aber wieder zurückgenommen. Kurz nach dem Wechsel traf Eloy Campos die Latte, später André Petry auch. Erst in der 84. Minute konnte der SV durchatmen, als Jan Weber nach Zuspiel seines Namensvetters Heiko zum 3:1 traf. Campos schoss das 4:1. wir

Mehr von Volksfreund