Der große Rundblick Hochwälder erteilen Oberliga eine Absage – und was sonst noch im Regionalfußball los ist

Region · Wir sehen uns an, was sie in Zerf noch erreichen wollen, wie Tarforst und Ehrang in die Englische Woche gehen und wie sich Salmrohr fürs Pokal-Halbfinale fertig macht.

Nach einer schwierigen Hinrunde haben sich René Mohsmann (vorne rechts) und die SG Hochwald mittlerweile aus dem Gröbsten befreit. Der Aufstieg in die Oberliga ist indes in dieser Runde kein Thema mehr bei der Sportgemeinschaft.

Nach einer schwierigen Hinrunde haben sich René Mohsmann (vorne rechts) und die SG Hochwald mittlerweile aus dem Gröbsten befreit. Der Aufstieg in die Oberliga ist indes in dieser Runde kein Thema mehr bei der Sportgemeinschaft.

Foto: Sebastian J. Schwarz/sjs / Sebastian J. Schwarz

Schritt für Schritt in gesicherte Tabellengefilde: Mit dem 2:1 bei der FSG Ehrang/Pfalzel hat die SG Hochwald ihre starke Rückrundenbilanz in der Rheinlandliga auf 21 Punkte aus neun Partien ausgebaut. Das Team der beiden Spielertrainer Fabian Mohsmann und Robin Mertinitz hat sich auf den siebten Platz vorgearbeitet, liegt nun (bei einem mehr ausgetragenen Spiel) sieben Zähler hinter dem Tabellenzweiten Sportfreunde Eisbachtal und sieben vor dem FSV Salmrohr auf dem ersten potenziellen Abstiegsplatz. Die Blicke der Hochwälder richten sich indes nicht mehr nach (weit) oben: Die über den zweiten Platz via Relegation eventuell noch zu erreichende fünfte Liga ist aktuell überhaupt kein Thema. „Wir melden nicht für die Oberliga, würden aber schon noch gerne unter die ersten fünf kommen“, heißt es aus Vorstandskreisen der Sportgemeinschaft, welche den FC Zerf, die SG Greimerath, den SV Hentern und die SpVgg Lampaden umfasst. Coach Mohsmann kann die Entscheidung des Vorstands gut nachvollziehen: „Nach einer Hinrunde, in der wir nur 17 Punkte auf dem Konto hatten, wäre es vermessen, von der Oberliga zu reden.“ Der 33-Jährige macht bei der SG weiter und geht im Sommer in seine nunmehr neunte Trainersaison. Sein aktueller (Spieler-) Trainerkollege Mertinitz bleibt ebenfalls an Bord, allerdings nur noch als Aktiver. Der zweifache Familienvater reduziert sein Engagement. Mohsmann soll Unterstützung erhalten: „Es laufen Gespräche. Aber es muss passen. Vielleicht zaubern wir intern etwas aus dem Hut.“