Regionaler Fußball In Wittlich droht ein absurdes Szenario

Region · Warum im Relegationsspiel zwischen dem SV Wittlich und der SG Weinsheim ab Mitte der zweiten Hälfte die Luft raus sein könnte, und warum der FC Bitburg seine zweite Mannschaft zurückstufen lässt.

Weinsheims Spielertrainer Christoph Fuhrt (rechts) will alle sonstigen Szenarien ausblenden und sich auf das Match seiner Mannschaft in Wittlich konzentrieren.

Weinsheims Spielertrainer Christoph Fuhrt (rechts) will alle sonstigen Szenarien ausblenden und sich auf das Match seiner Mannschaft in Wittlich konzentrieren.

Foto: Sebastian J. Schwarz/sjs / Sebastian J. Schwarz

Wenn am Dienstag ab 19.30 Uhr am Wittlicher Bürgerwehr das letzte regionale Relegationsspiel vor der Sommerpause läuft, könnte es zu einem geradezu absurden Szenario kommen: Unabhängig davon, wie es im Duell der beiden Bezirksliga-Anwärter SV Wittlich und SG Weinsheim/Schwirzheim/Olzheim steht, könnte die Partie ab Mitte der zweiten Hälfte zur Bedeutungslosigkeit verkommen: Schließlich wird das abschließende Relegationsspiel um den Aufstieg in die Regionalliga zwischen dem SV Gonsenheim und dem Göppinger SV eine halbe Stunde vorher angepfiffen und wird demnach gegen 20.45 Uhr beendet sein. Gelingt dem amtierenden Vizemeister der Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar aus dem Mainzer Stadtteil kein Sieg, steigt er auch nicht auf, bleibt damit fünftklassig. Das wiederum hätte zur Folge, dass Cosmos Koblenz aus der Ober- und der FSV Salmrohr aus der Rheinlandliga absteigen.