1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Fußball-Kreisliga B Eifel: Drei Fragen an ...

Fußball-Kreisliga B Eifel: Drei Fragen an ...

... Dirk Wenigmann, Offensivspieler des Fußball-B-Ligisten SV Nohn.

Sie haben in den vergangenen Spielen etliche Tore für den SV Nohn erzielt Sehen Sie sich als Mittelfeldspieler oder doch eher als Torjäger? Und warum läuft es derzeit so gut?

Wenigmann: Ich bin in dieser Saison als Stürmer eingesetzt und soll auch im Sturmzentrum die Saison durchspielen. Ich habe jetzt in vier Spielen sechs Tore erzielt. Ich freue mich besonders darüber, dass mir die Mittelfeldreihe mit Streicher, Meurer und Raitz die Bälle toll auflegt und meist flach in den Fuß spielt. Zum anderen fühle ich mich konditionell topfit und war schon lange nicht mehr verletzt. Das macht sich bemerkbar.

Schildern Sie kurz Ihren fußballerischen Werdegang: Wurden Sie schon einmal abgeworben?

Wenigmann: Die Zeit bei den Junioren habe ich bei meinem Heimatverein SV Nohn verbracht. Danach bin ich für zwei Spielzeiten zum Oberahrtaler SV in die C-Liga gewechselt. Ich kam anschließend nach Nohn zurück, wo ich bis jetzt spiele. Seitdem ich 20 Jahre alt bin, spiele ich hier und will auch beim SVN "alt" werden. Wir spielen jetzt im fünften Jahr B-Liga, und mein größter Traum wäre es, wenn mir bis zum Laufbahnende in drei Jahren mit der Mannschaft der Aufstieg in die A-Liga gelingen würde. Angebote hatte ich schon vom TuS Ahbach und aus Wallenborn, doch die Kameradschaft hier ist das Schönste.

Welche persönlichen Ziele haben Sie? Wie können Sie Ihre Stärken ins Team einbringen?

Wenigmann: Mein persönliches Ziel? Ich möchte in dieser Saison 15 Tore schießen. Viel wichtiger wäre aber eine Saison ohne Abstiegssorgen und ein Platz zwischen sechs und acht. Die Einstellung, der Ehrgeiz und die Disziplin der Mannschaft sind derzeit einfach toll. Dazu hat vor allem unser Trainer Harry Dahlem enorm beigetragen.

Mit Dirk Wenigmann sprach TV-Mitarbeiter Lutz Schinköth.