1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Fußball-Kreisliga B II: SG Ellscheid II ist oben dabei - Weinsheim aber heißester Anwärter

Fußball-Kreisliga B II: SG Ellscheid II ist oben dabei - Weinsheim aber heißester Anwärter

Im Vorjahr erst in einem Entscheidungsspiel dem Abstieg in die C-Klasse entronnen, ist der Ellscheider Talentschuppen in dieser Saison weitaus besser unterwegs und momentaner Zweiter. Trainer Kurt Diederichs spricht in unserer Zeitung über die aktuelle Situation und zu den minimalen Chancen im finalen Titelkampf.

Ellscheid/Gillenfeld. "Wir hatten uns eigentlich schon aufgegeben, weil der Rückstand auf Weins heim vor zwei Wochen noch sieben Punkte betragen hat. Auch unsere personelle Situation sah nicht rosig aus.", sagt Kurt Diederichs, Trainer der SG Ellscheid/Steiningen/Strohn/Udler/Gillenfeld II. "Auch wenn Weins heim in Wallersheim verloren hat, und wir nach dem Sieg in Daun wieder bis auf vier Punkte dran waren, bleibt Weinsheim der große Favorit für mich. Unsere Niederlage in Roth-Kalenborn lässt die Hoffnungen nun auf ein Minimum sinken."
Kader für Endspurt zu klein



Die Worte von Diederichs sprechen eine klare Sprache und sind realistisch zugleich. "Unser Kader ist für den Endspurt zu klein. Da die erste Mannschaft in der Rheinlandliga viele Dauerverletzte hat und auch einige Abgänge in der Winterpause das Team geschwächt haben, mussten wir die besten Leute logischerweise nach oben abgeben. Die Erste hat ganz klare Priorität. Sie muss den Abstieg unbedingt vermeiden", sagt Diederich, der mit Dennis Thiel, Stefano Stroh, Manuel Hammes selbst drei Dauerverletzte hat und in Andreas Alt den erfahrenen Lenker häufig ersetzen muss, weil der beruflich stark eingebunden ist.
Zudem waren die Leistungsträger Ingo Haes, Michael Bros oder Stefan Schäfer immer mal wieder verletzt. Weil Diederich eben kaum auf Unterstützung von oben hoffen durfte, gingen die Ergebnisse häufig daneben. "2013 haben wir bei zwei Unentschieden und zwei Niederlagen erst zweimal gewonnen. Das ist zu wenig, wenn du am Ende oben stehen willst. Weil wir die Rückrunde auf dem Hartplatz in Gillenfeld spielen, kommt uns dieser Untergrund gar nicht entgegen", sagt der Coach weiter.
Aufstieg ist kein Muss



Weil sein Team in diesem Jahr nicht unbedingt aufsteigen muss, sondern vielmehr als "Zulieferbetrieb" für die Rheinlandliga fungiert, ist Kurt Diederich nicht böse, wenn die Rückkehr in die A-Liga nach zwei Jahren Abstinenz noch nicht gelingt. Dennoch habe seine Mannschaft eine gute Entwicklung genommen. "In der Hinrunde haben wir den technisch besten Fußball aller Teams gespielt und auch im taktisch-technischen Bereich einen Schritt nach vorn gemacht. Hier sind auch so junge Spieler wie Matthias Alt und Marcel Riemann zu nennen, die an der Schwelle nach oben stehen. Wir wollen die jetzige Position festigen und versuchen, jedes Spiel zu gewinnen. Das allein ist unser Anspruch", betont Diederich.
So will der erfahrene Coach, im Vorjahr noch A-Junioren-Coach, aus den verbleibenden vier Spielen die Maximalpunktzahl einfahren. Ob Diederich im nächsten Jahr weiterhin an der Seitenlinie in Ellscheid stehen wird, macht er davon abhängig, ob die Leistungsträger und Haudegen um Haes, Schäfer, Bros und Alt bleiben. "Es laufen Gespräche - ich hoffe, dass die Routiniers noch ein Jahr dranhängen." L.S.