1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Fußball-Kreisliga Eifel: Vorhang auf zum Gipfeltreffen

Fußball-Kreisliga Eifel: Vorhang auf zum Gipfeltreffen

Die SG Berndorf und die DJK Watzerath haben sich in den drei Auftaktspielen keine Blöße gegeben. Nun treffen beide Teams aufeinander. Die Fußball-Anhänger in der Eifel freuen sich auf ein Spitzenspiel.

Berndorf/Hillesheim. Am Samstagabend kommt es in der Kreisliga B I zum ersten Kräftemessen der Aufstiegsanwärter. In erster Linie geht es für die Spieler von Trainer Guido Heinzen um eine Standortbestimmung. Denn als haushoher Favorit in den Titelkampf gestartet, will die SG Berndorf möglichst mit dem vierten Sieg in Folge ein klares Zeichen setzen. Der Trainer sieht sein Team auf Kurs: "Mit drei Siegen am Stück sind wir zunächst erstmal zufrieden. Spielerisch ist jedoch noch Luft nach oben, da sehe ich Reserven.

Berndorfs Plus: ein großer Kader



Doch Heinzen plagen Verletzungsprobleme: Hinter dem Einsatz von Rene Hochmann, Johannes Bernardy, Torwart Christoph Groß und Nico Mauren stehen dicke Fragezeichen. Durch die Rückkehrer Marco Junk, Rene Hochmann und Christian Schneider sowie durch den Zugang von Torjäger Johannes Bernardy aus Duppach steht ein qualitativ besserer Kader zur Verfügung.

Vor allem im spielerischen Bereich wollen die Berndorfer der Liga den Stempel aufdrücken. "Wir sind angetreten, um attraktiven und schnellen Fußball zu bieten. Das Durchschnittsalter von 21,5 Jahren lässt zudem für die Zukunft einiges erhoffen. Die Mannschaft ist bei uns der Star. Wir haben zwar einige Leute bei uns, die über Verbandsligaerfahrung verfügen, doch das Gefüge als kompakte Einheit steht eindeutig im Vordergrund," sagt Heinzen, der je nach Gegner und eigener Aufstellung mal eine Viererkette, mal ein System mit Libero favorisiert. Die SG Berndorf verfügt über einen großen Kader, in dem auch der so genannte "zweite Anzug" sitzt. Das spricht für den ehemaligen Landesligisten.

Die DJK Watzerath ist ausgesprochen gut in die Saison gestartet. "Der zweite Platz steht uns gut zu Gesicht. Wir sind selbst überrascht nach den vielen Abgängen, dass es so gut läuft," berichtet Trainer Dragan Ciganovic. "Die Einstellung stimmt, die Trainingsbeteiligung ist sehr gut, und auch das Glück stand uns bis jetzt zur Seite", sagt er.

Watzerath wäre mit einem Remis zufrieden



"Wir wollen schönen Fußball spielen. Mit unserem kleinen Kader ist mehr als ein guter Mittelfeldplatz nicht drin," übt sich Ciganovic in Bescheidenheit. Die DJK vertraut auf eine Handvoll Spieler, die ein überdurchschnittliches Format besitzen. Neben Torwart Thomas Willwers, den Innenverteidigern Michael Backes und Alex Friesen sind es vor allem Piero di Stefano, Waldemar Friesen und Karl Oustimenko, die den Stamm im Mittelfeld bilden. "Wir haben keine ausgemachten Torjäger. Das lässt uns variabel auflaufen und macht uns für die Gegner schwerer ausrechenbar", meint Trainer Ciganovic. Die SG Berndorf spiele einen modernen und intelligenten Fußball und sei deshalb ein Top-Favorit auf die Meisterschaft. Neben Daniel Ciganovic und Andreas Cremer muss der Trainer auf den gesperrten Alex Friesen und auf Michael Backes verzichten. Dennoch sagt er: "Wir wollen kein Kanonenfutter sein und auf unseren bisherigen Leistungen aufbauen. Ein Remis wäre schon toll."