Fußball-Oberliga: Nächster Matchball für Eintracht-U 23

Fußball-Oberliga: Nächster Matchball für Eintracht-U 23

Rechnerisch hat die 2. Mannschaft der Eintracht den Klassenerhalt in der Oberliga Südwest noch immer nicht sicher. Nach der verpassten Chance beim 1:3 gegen Betzdorf (Trainer Bernhard Weis: "Da haben wir wirklich nicht gut gespielt"), könnte sich das Problem am vorletzten Spieltag sogar dann lösen, wenn die Trierer beim SV Gonsenheim (Samstag, 15.30 Uhr) leer ausgehen.

Mit 44 Punkten rangiert die Eintracht auf Rang Elf, hat auf den kommenden Gegner fünf Punkte Luft, der auf dem viertletzten Platz liegt und damit in höchster Gefahr schwebt. Zwischen Gonsenheim und der Eintracht stehen noch weitere vier Clubs als Puffer zur Abstiegszone. Bis zu sechs Mannschaften können theoretisch aus der Oberliga absteigen.
Trotz des Puffers und des guten Torverhältnisses will Weis aber erst gar keinen Gedanken daran verschwenden, mit leeren Händen von diesem Auswärtsspiel wieder nach Hause zu reisen. "Wir fahren dahin, um zu gewinnen", sagt Weis, der es als Pluspunkt ansieht, dass Gonsenheim anders als sein eigenes Team in Zugzwang ist. Die Mainzer Vorstädter können die Liga wohl nur dann halten, wenn ihnen im Duell mit der Eintracht ein Dreier gelingt. In jedem Fall wartet ein unangenehmer Kontrahent auf die Moselaner, die sich schon im Hinspiel beim 1:1 schwer taten. Auswärts holte der SVG jedoch nur neun Punkte, zählt dagegen mit 30 Zählern aus 17 Spielen zu den heimstärksten Vertretern der Liga. Der "Matchball" wird also nicht zum Selbstläufer werden.
"Hinten kompakt stehen, aber dennoch wann immer es möglich ist, mutig nach vorne spielen", lautete die Devise, die Weis ausgeben wird. Ob sich die Taktik vielleicht doch noch wesentlich ändert, wird wie immer davon abhängig sein, wen Eintracht-Cheftrainer Roland Seitz für die zweite Mannschaft abstellen wird. Von der Stammbesetzung der U 23 werden nach wie vor die verletzten Spieler Christoph Anton, Pascal Orth und Pit Hess nicht zur Verfügung stehen. wir