Fußball-Oberliga: Salmrohr plagen weiter Personalprobleme

Fußball-Oberliga: Salmrohr plagen weiter Personalprobleme

Am ersten Spieltag des neuen Jahres werden die Weichen in der Fußball-Oberliga Südwest für die Restsaison gestellt. Das gilt besonders für Schlusslicht Eintracht Trier, aber auch für den FSV Salmrohr, der das Image des Fehlstarters nach der Winterpause ablegen will.

Salmrohr/Trier. FSV Salmrohr - SG Betzdorf (Samstag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz) Wer dem Optimismus verfallen war, in der Winterpause würden sich die Personalprobleme des FSV Salmrohr in Wohlgefallen auflösen, wird bitter enttäuscht sein. Zwar befinden sich Mike Gaugler, Markus Bauer und Markus Schottes im Training, aber von 100-prozentiger Fitness kann nicht die Rede sein. Nach wie vor fallen viele Akteure aus, aktuell kommt Sebastian Förg noch dazu und Toptorjäger Dino Toppmöller muss noch die Sperre absitzen, die er sich im Spiel in Saarbrücken eingehandelt hat. "Nach Förgs Ausfall muss ich die Viererkette umstellen", sagt Trainer Robert Jung, "zum Glück ist Johannes Kühne wieder zurück. Als zunächst einziger Spitze werden wir mit Tommy Toppmöller beginnen."
Der jüngere Bruder von Dino überzeugte in der Vorbereitung mit insgesamt sechs Treffern und weil er in jedem Spiel traf. Jung nimmt den Gegner sehr ernst: "Eine junge und sehr talentierte Mannschaft, vor allem in der Offensive. Schwächen haben sie allerdings in der Abwehr. Und das wollen wir nutzen." Mit 36 Treffern war die SG so erfolgreich wie Salmrohr, hat aber auch 40 Gegentreffer kassiert.
SV Elversberg II - SV Eintracht Trier 05 II (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz) "Wir müssen punkten, am besten von Beginn an", fordert Eintracht-Coach Christian Mergens, "sonst wird es fast unmöglich, die Klasse noch zu halten." Schon jetzt hat die Eintracht mindestens zwölf Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz. Ein Remis ist da schon fast die Mindestanforderung, "optimal wäre natürlich ein Dreier." Mergens kann wieder auf Pit Hess und David Thieser zurückgreifen, die zuletzt in der Vorbereitung fehlten, was der Abwehr sicherlich noch mehr Stabilität verleihen wird, Peter Lauer wird allerdings ausfallen. Im Tor wird trotz der Nachverpflichtung von Marcel Brandenburger mit Philipp Basquit die Stammkraft der Vorrunde stehen. Auch Elversberg II ist noch nicht in Sicherheit, was die Aufgabe für die Moselaner nicht einfacher macht. wir

Mehr von Volksfreund