Fußball-Pokal: Krettnachs "Heimspiel" im Moselstadion

Fußball-Pokal: Krettnachs "Heimspiel" im Moselstadion

Der SV Krettnach und Eintracht Trier sind freundschaftlich verbunden. Dennoch soll die heutige Achtelfinal-Partie im Fußball-Rheinlandpokal zwischen beiden Vereinen nicht zu einem Freundschaftskick verkommen. Anstoß im Trierer Moselstadion ist um 19.30 Uhr.

Trier/Krettnach. Ralf Werner, Präsidiumsmitglied beim Bezirksligisten SV Krettnach, ist mit seinem Unternehmen Sponsor bei Eintracht Trier und ein guter Kumpel von SVE-Vorstandsmitglied Ernst Wilhelmi. Krettnachs Trainer Erwin Berg stand einst als Spieler und Übungsleiter in Diensten der Eintracht. Er hat einen guten Draht zum aktuellen SVE-Trainergespann Roland Seitz, Rudi Thömmes und Sascha Purket. In den vergangenen Jahren sind Trier und Krettnach nicht nur im Pokal, sondern auch in Testspielen aufeinandergetroffen.
Man kennt sich, man schätzt sich. Auch deshalb wurde ohne viel Aufhebens das heutige Pokalduell ins Moselstadion verlegt. Normalerweise hätte der SV Krettnach Heimrecht genossen, weil er drei Spielklassen unterhalb der Eintracht angesiedelt ist. "Unser Hauptplatz in Niedermennig hat aber kein Flutlicht. Und unser Nebenplatz verfügt nur über ein geringes Fassungsvermögen. Andere Austragungsorte kamen aus logistischen Gründen nicht infrage", berichtet Ralf Werner.
Moselstadion als Motivation


Der Fußballverband gab grünes Licht für den Umzug, dem Erwin Berg Positives abgewinnt: "Meine Jungs freuen sich. Für sie ist es etwas Besonderes, im Stadion zu spielen. Auch wenn nicht so viele Zuschauer kommen werden, wird die Atmosphäre motivierend sein."
Die Kehrseite der Medaille: Berg glaubt, dass die beiden jüngsten Niederlagen in der Bezirksliga auch darin geschuldet waren, dass seine Mannschaft schon zu sehr auf den heutigen Abend geblickt hat.
Mit Blick auf die Chancen bleibt Berg realistisch: "Es wäre vermessen zu sagen: Wir können es in eine Verlängerung schaffen." Dennoch will der SVK nicht nur Sparringspartner in einem Freundschaftskick sein. Berg: "Wir werden uns reinhängen und eine vernünftige Partie abliefern." Präsidiumsmitglied Werner wäre zufrieden, wenn sein Club weniger als fünf Gegentore kassiert.
Zuletzt waren mehrere Krettnacher Spieler angeschlagen. In der Partie bei der SG Großkampen (1:2) mussten Manuel Berg, Kevin Flesch und Benjamin Becker verletzungsbedingt ausgewechselt werden.
Spielpraxis für Torwart Lengsfeld


Eintracht-Trainer Roland Seitz hofft, dass sein Team ohne Probleme die Pflichtaufgabe erledigt. Er wird personelle Wechsel vornehmen. Zudem spielt er mit dem Gedanken, auf ein System mit zwei Stürmern umzustellen. Im Tor soll Andreas Lengsfeld Spielpraxis bekommen.
Eintrittskarten: Tickets für das Pokalspiel kosten sieben Euro (freie Platzwahl - Tribüne und Stehränge). Ermäßigte Karten kosten vier Euro, wobei laut SVE-Angaben Rentner und Vereinsmitglieder gemäß den Statuten des Fußballverbands Rheinland keine Ermäßigung erhalten. Kinder bis einschließlich 14 Jahre haben freien Eintritt. bl