1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Fußball-Rheinlandliga: Badem, Schweich und Morbach unter Druck

Fußball-Rheinlandliga: Badem, Schweich und Morbach unter Druck

Das wird ein Rheinlandliga-Spieltag mit Alleinstellungsmerkmal: In neun Spielen der Klasse kommt es zu keinem Derby im Bezirk Trier. Für reichlich Spannung ist dennoch gesorgt, denn nach mehr als einem Drittel der Saison geht es darum, den Anschluss nach oben und ans Mittelfeld zu halten.

TuS Koblenz II - SG Badem/Kyllburg/Badem (Freitag, 19.30 Uhr, Oberwerth, Kunstrasenplatz)
Zu den Teams, die auf der Kippe stehen, gehört die Eifel-SG. "Wenn wir in Koblenz verlieren, bekommen wir ein Problem", sagt Trainer Wolfgang Neumann, der nach wie vor auf Sascha Haubricht verzichten muss. "Wir wollen den Gegner nicht weiter stärken und daraus folgernd selbst einen Dreier landen", sagt Neumann.

FSV Trier-Tarforst - SG Malberg (Sonntag, 14.30 Uhr, Kunstrasenplatz)
Nachdem unter Trainer Heinz Toppmöller in Stadtkyll der erste Sieg gelungen ist, will der FSV gegen Malberg nachlegen. Doch der Aufsteiger ist mit Vorsicht zu genießen, hat er doch seit vier Spielen nicht mehr verloren, dabei in Mehring Remis gespielt und Karbach sogar geschlagen. Toppmöller weiß um die Qualitäten der Gäste, die mit nur 16 Toren schon 15 Punkte errungen haben. Fast die Hälfte der Treffer (sieben Tore) hat Florian Bläcker erzielt.

Spvgg. EGC Wirges II - TuS Mosella Schweich (Sonntag, 14.30 Uhr, Stadion, Rasenplatz)
"Wir müssen zeigen, dass wir wieder in der Spur laufen", fordert Mosella-Trainer Hans Schneider nach der unerwarteten Pleite gegen Koblenz. "Einen erneuten Ausrutscher können wir uns nicht leisten", sagt Schneider, der froh ist, Eugen Keller wieder an Bord zu haben.

VfB Linz - SV Mehring (Sonntag, 14.30 Uhr, Kunstrasenplatz "Auf der Lay")
Linz hat seit vier Spielen nicht mehr gewonnen. Das führt Mehrings Assistenztrainer Klaus Schanen aber nicht auf die Schwäche des VfB, sondern auf die Gegner zurück. Zuletzt traf Linz auf Rot-Weiß Koblenz und Eisbachtal. "Sie sind definitiv stärker als letztes Jahr", sagt Schanen, "aber unser Ziel ist und bleibt es, einen Dreier mitzubringen."

SV Morbach - Spfr. Eisbachtal (Sonntag, 14.30 Uhr, Alfons-Jakob-Stadion, Rasenplatz)
Probleme gibt es nach wie vor in Morbach. Weniger, weil noch kein Nachfolger für Ex-Trainer Thorsten Haubst gefunden ist - Rainer Nalbach wird das Team auch gegen den Titelkandidaten betreuen, sondern weil mit Torsten Schlag, Roman Theise und Timo Rosner wichtige Spieler ausfallen. "Wir gehen nicht als Favorit ins Spiel", sagt der sportliche Leiter Jörg Wahlen, "vielleicht hilft das der Mannschaft, ihr wahres Gesicht zu zeigen."

SG Bad Breisig - SG Stadtkyll (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz)
"18 bis 20 Punkte wollen, ja müssen wir bis zur Winterpause noch holen, um den Klassenerhalt ins Auge fassen zu können", sagt Markus Kranz, der Coach der Schneifel-SG. Er würde es als große Hilfe ansehen, "wenn wir einen Überraschungscoup landen könnten", bevor es zu den direkten Duellen gegen den Abstieg gegen Engers, Wirges und Koblenz II kommt. wir