Fußball-Rheinlandliga: Doppelte Derbystimmung

Fußball-Rheinlandliga: Doppelte Derbystimmung

Die Rheinlandliga startet endlich in die zweite Saisonhälfte. Einige Ligaspiele mussten allerdings erneut wegen des Wetters abgesagt werden. Bis auf die SG Kyllburg/Badem/Gindorf (sollte an diesem Samstag zu Hause gegen Emmelshausen ran) werden aber alle Vertreter des FVR-Bezirks West antreten.

TuS Koblenz II - SV Morbach (Sonntag, 17. Februar, 14.30 Uhr, Kunstrasen Oberwerth, Koblenz)
"Wir haben vor, etwas Zählbares aus Koblenz mitzunehmen", sagt Dieter Müller, Trainer des SV Morbach vor der ersten Ligapartie im neuen Jahr. Gewinnen wolle man zwar irgendwie immer, sagt Müller, er gäbe sich aber mit einem Zähler zufrieden, lässt er im Gespräch heraushören. Die Mannschaft werde die Begeisterung aus der starken Vorbereitung in die Punktspiele mitnehmen. "Die vergangenen Wochen haben gut ausgesehen. Die Mannschaft hat sich in den Testspielen sehr gut präsentiert", sagt Müller, der das Team wegen seines großen Kaders "sehr gut aufgestellt" sieht. Ein paar Spieler seien noch wegen grippalen Infekten angeschlagen oder befänden sich im Aufbautraining. Das werde die Morbacher aber nicht an einem starken Auftritt auf dem Oberwerth hindern.
TuS Mosella Schweich - SG Ellscheid//U/G/S/S (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasen Schweich)
Das erste West-Derby des Jahres in der Rheinlandliga am Sonntag verspricht spannungsgeladenen Fußball. "Ellscheid ist ein Geggner, der total unbequem ist", sagt Schweichs Trainer Eric Schroeder, der aus fußballerischer Sichtt "keinen Schnee mehr sehen" kann. Trotz des starken Gegners aus der Eifel, der eine gute Vorbereitung gespielt hat, hofft Schroeder auf einen großen Vorteil: "Es ist immer gut, mit einem Heimspiel zu starten", sagt er. Bis auf Pascal Bickelmann hat Schroeder alle Mannen zur Verfügung. Bickelmann bereitet ihm allerdings Sorgen: "Er hat sich im Testspiel verletzt. Es ist nichts gebrochen, aber wir vermuten einen Bänderriss."
Auf Ellscheider Seite hofft das Trainerduo Jörg Stölben/Uwe Schüller, die wetterbedingt wenig von der Vorbereitung hatten, aber in einem Test zum Beispiel gegen Oberligist Salmrohr gewannen, natürlich auch auf einen guten Start in die Restsaison. "Wir werden versuchen, Schweich auf Distanz zu halten. Ein Sieg wäre natürlich Gold wert im Abstiegskampf", sagt Stölben. Längst nicht alle Spieler sind bei Ellscheid fit.
SV Eintracht Trier II - FSV Trier-Tarforst (Sonntag, 16 Uhr, Kunstrasen am Moselstadion Trier)
In dem Trierer Stadtderby sind "die Rollen klar verteilt", sagt Tarforts Trainer Patrick Zöllner. "Die Eintracht hat einen richtig stark besetzten Kader." Die Elf von U-23-Trainer Herbert Herres und Co Knut Budzisch geht als einziges Team des West-Bezirks in der Liga im oberen Drittel an den Start und ist am Sonntag Favorit gegen den FSV. "Aber wir sind nicht chancenlos", sagt Zöllner. "Wir gehen an das Spiel ran, um zu gewinnen." Das Hinspiel entschieden die Kicker aus dem Höhenstadtteil 4:2 für sich - gute Vorzeichen aus Tarforster Sicht. Auch wenn der FSV "krankheitsbedingt nie komplett" in der Vorbereitung trainieren konnte, hinter einigen Akteuren noch ein Fragezeichen steht und und Sven Haubrich sowie Bene Christmann sogar noch länger ausfallen. sve