Fußball-Rheinlandliga: Spitzenreiter Salmrohr lässt gegen Tarforst nichts anbrennen

Salmtal · In einer gutklassigen Partie behielt der der FSV Salmrohr die Oberhand im ersten Derby zwischen beiden Teams.

 Hintere Reihe v. l. Dino Toppmöller, Felix Ewald, Tobias Baier, Andreas Hesslein, Daniel Schraps, Julian Hohns, Philipp Mies, Pascal Meschak Mittlere Rehe v. l. Präsident Helmut Meeth, Sportlicher Leiter Friedhelm Rach, Mathias Fischer, Daniel Alsina-Fonts, Simon Boesen, Christian Adams, Alexander Adrian, Betreuer Stefan Surges, Physiotherapeut Frank Messerig, Trainer Robert Jung Vordere Reihe v. l. Sven Thimm, Markus Bauer, Simon Schmitt, Karl Heinz Kieren, Sebastian Dahm, Marwin Lebenstedt, Rodalec Souza Es fehlen: Tim Köhler, Ismael Kahyaoglu Foto: Willy Speicher

Hintere Reihe v. l. Dino Toppmöller, Felix Ewald, Tobias Baier, Andreas Hesslein, Daniel Schraps, Julian Hohns, Philipp Mies, Pascal Meschak Mittlere Rehe v. l. Präsident Helmut Meeth, Sportlicher Leiter Friedhelm Rach, Mathias Fischer, Daniel Alsina-Fonts, Simon Boesen, Christian Adams, Alexander Adrian, Betreuer Stefan Surges, Physiotherapeut Frank Messerig, Trainer Robert Jung Vordere Reihe v. l. Sven Thimm, Markus Bauer, Simon Schmitt, Karl Heinz Kieren, Sebastian Dahm, Marwin Lebenstedt, Rodalec Souza Es fehlen: Tim Köhler, Ismael Kahyaoglu Foto: Willy Speicher

Foto: WILLY SPEICHER

FSV Salmrohr - FSV Trier-Tarforst 2:0 (0:0) (wir) In einer gutklassigen Partie behielt der Spitzenreiter die Oberhand im ersten Derby zwischen beiden Teams. Gegen die spiel- und laufstarken Gäste entwickelte sich in den ersten 45 Minuten ein ausgeglichenes Duell, das sich vornehmlich zwischen beiden Strafräumen abspielte."In der zweiten Halbzeit haben wir dann den Druck erhöht", sagte der sportliche Leiter des FSV Salmrohr, Friedhelm Rach, was den Gegner zwar nicht überraschte, aber dann doch das Spielgeschehen verlagerte. Gästetrainer Dirk Fengler: "Es war klar, dass Salmrohr mehr tun würde. Vor allem über die Standards kam immer mehr Gefahr auf." Es dauerte aber eine Stunde, ehe der Tabellenführer das 1:0 erzielte. Nach einem Flankenlauf von Alexander Adrian konnte der zur Pause eingewechselte Markus Bauer aus zehn Metern verwandeln. Jetzt stand Tarforsts Schlussmann Markus Schwind im Mittelpunkt, erwies sich dabei als nahezu unüberwindliches Bollwerk - allein gegen Andreas Hesslein rettete er fünf Mal in klasse Manier. Sechs Minuten vor dem Abpfiff fiel dann die Entscheidung. Mathias Fischer spielte Alexander Adrian frei, der Schwind keine Chance ließ.

SG Bullay/Zell - FC Karbach 0:0 "Es war ein typisches 0:0", urteilte SG-Coach Jörg Bach, der deshalb von einem verdienten Resultat sprach, aber auch anmerkte: "In unserer Situation ist ein Unentschieden eigentlich zu wenig." Beide Torhüter blieben während der gesamten Spielzeit weitgehend beschäftigungslos. "Zwei klare Torchancen", registrierte Bach, "je eine auf beiden Seiten". Kurz vor der Pause hatte Trainersohn Yannick Bach die Chance zur Führung, köpfte das Leder aber nach Vorarbeit von Sven Miedreich und David Wieber in die Arme des Karbacher Schlussmanns. In der 70 Minute machte es Torjäger Oscar Feilberg auf der Gegenseite nicht besser, als er an Daniel Konrath scheiterte.

SV Mehring - SV Dörbach 4:1 (1:0) Der SV Dörbach kriegt die Kurve nicht. "Mit dem Ergebnis waren wir gut bedient", sagte Gästecoach Harry Koch, "wir hätten schon zur Halbzeit deutlich zurückliegen können". Stefan Wagner (2) und Florian Lorenz waren schon drei Mal in aussichtsreicher Position gescheitert, ehe Wagner dann in seinem dritten Anlauf das 1:0 gelang. Nach einem Zuspiel von Philipp Schuh spielte er Andreas Ringelstein noch aus. "Wir haben bei fast allen Toren kräftig mitgeholfen", monierte Koch, der heute seinen 41 Geburtstag ohne Punktegeschenk seiner Mannschaft feiern muss. Den zweiten Treffer erzielte Florian Lorenz per Kopf nach einer Maßflanke von Markus Kuhnen, die beiden restlichen Treffer erzielte jeweils Stefan Fleck nach zwei sehenswerten Soli. Der Dörbacher Hoffnungsschimmer nach dem Anschlusstreffer von Florian Schröder flimmerte nur acht Minuten.

TuS Mosella Schweich - SV Morbach 2:3 (1:0) In einer kampfbetonten Partie landeten die Hunsrücker beim Aufsteiger den sechsten Sieg in Serie. Beide Trainer monierten "unnötige Fehler", die zu den jeweiligen Gegentreffern führten. Seltene Einigkeit herrschte auch in Bezug auf die Bewertung des Resultats. Die Übungsleiter Hans Schneider (Schweich) und Thorsten Haubst sahen die Gastgeber in der ersten Halbzeit, die Morbacher in der zweiten im Vorteil. Nach 14 Minuten schlief die Morbacher Abwehr, Michael Rohr konnte eine Flanke von Andreas Schneider zur Führung nutzen. Die größte Chance zum 2:0 vergab Florian Beaudouin, der das Leder frei auf Kevin Greweling zulaufend nicht am Schlussmann vorbei brachte. Nach 52 Minuten gelang Sascha Fuhr nach Flanke von Artem Sagel der Ausgleich, aber Schweich schlug durch Pascal Bickelmann zurück. Michael Herges mit einem als Flanke gedachten Freistoß, den niemand berührte, und Eloy Campos per Kopf nach Sagel-Freistoß drehten die Partie noch.