Fußball-Rheinlandliga: Tarforst empfängt Tabellenführer

Fußball-Rheinlandliga: Tarforst empfängt Tabellenführer

Die letzten Spiele vor der Winterpause stehen für alle Vereine aus der Region unter der Prämisse, "Winterspeck" anzufuttern. Der größten Gefährdung unterliegt aktuell die Schweicher Mosella.

TSV Emmelshausen - SG Ellscheid (Samstag, 16.30 Uhr, Kunstrasenplatz) Noch vor zwei Wochen wäre es das Duell der besten Abwehrreihen gewesen. Nach dem Ellscheider Durchhänger mit acht Gegentoren in zwei Spielen thront Emmelshausen in dieser Statistik mit nur sieben Gegentreffern weit vorne. Auch in der Tabelle haben sie (23 Punkte) vier Zähler Vorsprung. "Wir müssen wieder Stabilität gewinnen", sagt Trainer Jörg Stölben, "viele Chancen werden wir nicht bekommen, also müssen wir selbst hinten gut stehen."
SG Kyllburg/Badem/Gindorf - Spfr. Eisbachtal (Samstag, 17 Uhr, Badem, Rasenplatz) Das Lazarett der Eifeler hat sich gelichtet. Nur Sebastian Berg wird nach seiner Knieoperation wohl erst nach der Winterpause eingreifen können. Alles bestens, könnte man daher vermuten - aber weit gefehlt. "Die Trainingssituation lässt zu wünschen übrig", klagt Kapitän Alexander Berscheid. Gegen Eisbachtal, das bisher ebenfalls nicht konstant spielt, soll dennoch wieder ein Dreier her.
FSV Trier-Tarforst - Spvgg. Burgbrohl (Samstag, 17.30 Uhr, Kunstrasenplatz) "Wir freuen uns auf das Spiel gegen den Tabellenführer", sagt Trainer Michael Fuchs und betont: "Wir spielen gerne gegen ein offensiv orientiertes und auf spielerische Qualitäten bauendes Team." Bis auf den berufsbedingt fehlenden Christopher Cartus kann Fuchs auf den kompletten Kader zurückgreifen. Gegen den besten Angriff der Liga wird auf die FSV-Abwehr reichlich Arbeit zukommen.
SV Eintracht Trier 05 II - SG Neitersen (Samstag, 18 Uhr, Moselstadion, Kunstrasenplatz). Eine knifflige Aufgabe wartet auf die U 23 der Eintracht. Neuling Neitersen ist für eine rustikale Spielweise bekannt und verlässt sich auf den wohl besten Schlussmann der Liga, Jan Humberg. Ob Trainer Herbert Herres auf Zuwachs von oben bauen kann, ist offen.
SV Morbach - SG Malberg (Samstag, 19 Uhr, Kunstrasenplatz). Morbachs Übungsleiter bezeichnet Malberg als "schwer einschätzbaren Gegner". Er will sich aber nicht zu sehr am Gast orientieren. "Wir müssen unser Spiel durchsetzen, dann sehe ich eine gute Siegchance für uns. Und nicht nur Malberg, auch wir brauchen die Punkte.
TuS Mosella Schweich - TuS Rot-Weiß Koblenz (Sonntag, 15 Uhr, Kunstrasenplatz). "Wir sind Außenseiter", sagt Mosella-Coach Eric Schröder, "aber wir haben zu Hause auch gegen diesen Gegner eine Chance, wenn es uns gelingt, die Leistung von Karbach über 40 Minuten zu bringen." Beide Teams müssen punkten. Rot-Weiß, um den Anschluss an die Spitze nicht zu verlieren, die Mosella muss am Mittelfeld dran bleiben. wir

Mehr von Volksfreund