| 20:36 Uhr

Fußballkreis Mosel: Reform der Spielklassen geht in die Verlängerung

Sehlem. Fußball-Kreistag Mosel: Die Entscheidung über die Spielklassenreform geht in die Verlängerung. Im kommenden Frühjahr soll ein Konsens unter den Vereinen gefunden werden. Beim Kreistag wurden zudem zahlreiche Ehrenamtliche geehrt.

Sehlem. Die Jahrestagung des Spielkreises Mosel hat sich der Diskussion um die geplante Spielklassenreform gewidmet. Außerdem wurden zahlreiche Ehrenamtliche geehrt. FVR-Vizepräsident Alois Stroh gab unter anderem die Neugründung einer Kommission bekannt, die Aktionen des Verbands neu vermarkten und das Sponsoring fördern soll. Zudem stehe eine Gebührenerhöhung bei Einzelrichter- und Spruchkammerurteilen an.Im Zusammenhang mit dem drastischen Rückgang an Aktiven in der A- und B-Jugend sagte Kreischef Walter Kirsten, dass "eine Seniorenfreigabe immer nur eine kurzfristige Lösung darstellt, den Fortbestand eines Vereins auf Dauer aber gefährdet. Einige Lichtblicke sind bereits deutlich, denn wir erwarten für die kommende Saison einen leichten Anstieg in diesem Sektor." Zur Reform der Spielklassenreform sagt Kirsten: "Vierzig Vereine schickten Fragebögen zurück. Dabei stimmten 20 Vereine dafür, neben den eingleisigen A- und B-Ligen zwei C-Ligen und auch zwei D-Ligen zu organisieren. Der Vorstand ist weiterhin bereit, eine Reform durchzuführen, doch nicht mit 50 Prozent. Deswegen werden wir uns im Frühjahr nochmal mit den Vereinen zusammensetzen, um einen Konsens zu finden."Der FSV Salmrohr wurde geehrt, weil die Senioren in die Oberliga und die A-Junioren in die Regionalliga aufgestiegen sind. Neben den Ehrungen der Kreismeister, Staffelsieger und Kreispokalsieger bei den Senioren und Jugendlichen wurde der Sportkreisvorsitzende Manfred Neumann mit der DFB-Verdienstnadel geehrt. Die Dankplakette des Kreises erhielt Kurt Görgen. L.S.Weitere Ehrungen:Den Ehrenbrief bekamen: Torsten Engel, Markus Maurer, Sebastian Schuler, Matthias-Werner Oster, Alois Dietz, Matthias Bohn, Rainer Koller, Alfred Loch, Christoph Martini und Bruno Niederprüm. Die silberne Nadel ging an: Manfred Schon, Ralf Schneider, Markus Schmitz, Jörg Ehlen, Hermann Condne, Wolfgang Manderscheid und Karl-Heinz Hartmann. Die bronzene Nadel bekamen Thomas Döpgen, Klaus Olejniczak, Adolf Thelen, Anita Koller, Hans-Günther Blatt, Günter Müller und Edgar Koch.