Große Bühne für die stillen Helden aus der Eifel

Ehrenamt im Fußball : Große Bühne für die stillen Helden

Es sind jene, die sich um den Ausbau des Vereinsheims kümmern, Mädchen fürs Kicken begeistern und auch sonst alles für ihren Verein geben: Besonders engagierte Clubmitarbeiter standen beim Ehrenamtstag des Fußballkreises Eifel im Mittelpunkt.

Schnell ging es zur Sache und rückten jene in den Fokus, die oft sonst im Verborgenen und nicht selten sogar im Stillen ihren Einsatz bringen, ohne die in den Fußballvereinen aber kaum etwas laufen würde. Nach der Begrüßung durch den Ehrenamtsbeauftragten Helmut-Michael Schmitt begann der Kreisvorsitzende Walfried Hacken im Gasthof Fünfmädelhaus auch schon mit den Ehrungen.

Gewinner des DFB-Ehrenamtspreises ist diesmal  Hubert Klasen von der DJK Auw. Neben seinen üblichen Aufgaben als Kassierer, Getränkeverkäufer und Grillmeister hat Klasen vor zwei Jahren bei der Renovierung der Außenanlagen des Sporthauses und der Erweiterung der sanitären Anlagen maßgeblich mitgeholfen. 2018 ging es weiter mit der Sanierung des Auwer Clubheims. Dabei wurden neue Decken angebracht. Im vergangenen Jahr schaffte sich die DJK eine neue Kühlanlage an. Jeweils war Klasen eine der Antriebsfedern und half dem Verein so auch, jede Menge Geld zu sparen. Sein persönliches Motto: „Frag nicht zuerst, was für dich gut ist, sondern was für den Verein gut ist.“

Eine gewisse Vorahnung habe er schon gehabt, was beim Ehrenamtstag auf ihn zukomme, wie er im Gespräch mit dem TV verriet: „Als Walfried Hacken bei mir auftauchte und ein paar Bilder haben wollte, dachte ich mir, es könne etwas im Busch sein.“ Sehr freue er sich über diese Auszeichnung, die offiziell erst am Sonntag, 19. Januar, in der Zentrale des Fußballverbandes Rheinland in Koblenz über die Bühne geht.  Verbandspräsident Walter Desch gratulierte schon mal vorab in Lambertsberg. Er zählte genauso zu den Ehrengästen, wie etwa Klaus Schmitz als Vorsitzender des SV Lambertsberg-Oberweiler, Ortsbürgermeister Jochen Schoden, Bürgermeister Andreas Kruppert von der Verbandsgemeinde Arzfeld, der Bitburg-Prümer Sportkreisvorsitzende Peter Michaeli und  Landtagsabgeordneter Nico Steinbach (SPD).

Der Preis in der Kategorie „Fußballhelden – Aktion junges Ehrenamt“ geht an Denise Fuchs. Sie hat sich bei der DJK Utscheid in den vergangenen Jahren als Kinder -und Jugendtrainerin und als Jugendleiterin  im Mädchen- und Frauenfußball einen Namen gemacht hat.

Ihr Verein hatte vor einiger Zeit zwar eine Frauenmannschaft, aber keinen Nachwuchs mehr. Also besuchte sie die Grundschulen der Umgebung und konnte dabei viele Mädchen begeistern, Fußball zu spielen.  So meldete die DJK wieder eine weibliche D-Jugend–  aktuell die einzige im Eifelkreis Bitburg-Prüm.

Nebenbei ist Fuchs noch die Betreuerin der zweiten Seniorenmannschaft ihres Vereins, die in einer Spielgemeinschaft mit dem FC Mettendorf-Lahr an den Start geht.

„Total überrascht und richtig stolz“, war sie am Freitagabend bei der Bekanntgabe. Besonders freue sie sich auf einen Teil des Gewinns, eine Fußball-Bildungsreise nach Spanien.

1,7 Millionen Fußballspiele sind pro Saison in Deutschland zu organisieren, in einer Woche sind es bis zu ­80 000 Partien. Wiederum 1,7 Millionen Menschen engagieren sich ehrenamtlich in den Vereinen. Seit 1997 gibt es bereits die Aktion Ehrenamt des Deutschen Fußball-Bundes, um die Anerkennungskultur im weltweit größten nationalen Fachverband nach vorne zu bringen. 2016 kam die Aktion „Fußballhelden – Junges Ehrenamt“ dazu. Dritte Säule sind die Sonderehrungen mit DFB-Uhren und –Urkunden (siehe Extra).

Die einmal pro Jahr je Kreis vergebene DFB-Verdienstnadel erhielt Wolfgang Friedrich (SpVgg Stadtkyll). Er begann 1981 als Jugendleiter – mit gerade mal 18 Jahren. 2009 war er Mitbegründer des Fördervereins Stadtkyller Jugendfußball und ist hier heute noch Vorsitzender. Über 20 Jahre war Friedrich Jugendtrainer. Bei der SpVgg  Stadtkyll war er zweiter Vorsitzender, Geschäftsführer und Beisitzer. Im Fußballkreis engagierte er sich als Staffelleiter der Junioren, war Schiedsrichteransetzer im Juniorenbereich und Mädchenfußball, ehe er 2015 Vorsitzender der Kreisspruchkammer wurde.  Friedrich ließ am Rande der Ehrung durchblicken: „Ich bin kein Mensch, der auf Ehrungen aus ist. Mich  interessiert es vielmehr, Dinge voranzubringen und etwas zu bewegen.“

Damit noch nicht genug der Ehrungen: Im Rahmen der Aktion „Danke Schiri“ zeichnete Kreisschiedsrichterobmann Hans-Dieter Jardin zwei Unparteiische aus, die sich über ihre reine Aktivität als 23. Mann hinaus hervorgetan haben:  Der Preis für die Alterskategorie Ü50-Schiris ging an Klaus Mergen (DJK Auw). Sieger bei den Unter-50-Jährigen wurde Daniel Roselieb vom SV Lünebach.

Mehr von Volksfreund