Große Chancen und große Gefahren

Große Chancen und große Gefahren

SG Kyllburg/Badem/Gindorf - TuS Mosella Schweich (Samstag, 17 Uhr, Hartplatz Kyllburg) Ausgangslage:Es ist die große Chance für die SG Kyllburg, sich im Abstiegskampf abzusetzen - und die große Gefahr für Schweich, festzustecken. Weiterhin ist absolut offen, wie viele Absteiger es in der Rheinlandliga geben wird - alles hängt von den Spielklassen darüber ab.

Bis zu fünf Teams kann es erwischen. Daher zählt noch immer jeder Punkt - für alle Teams ab dem Mittelfeld abwärts. Kyllburg hat mit Neu-Trainer Dieter Krütten einen starken Start ins Jahr hingelegt. Zuletzt vor zwei Wochen gab es einen 2:0-Sieg gegen eine schlecht spielende Eintracht-Reserve, davor unter der Woche ein 3:0 auswärts in Tarforst und zuvor ein 4:1 zu Hause gegen Morbach. Schweich gewann im Februar 3:0 gegen Ellscheid, Anfang März dann 3:1 gegen Tarforst. Der Rückschlag kam dann beim 1:4 in Emmelshausen.
Personal: Wie es bei Kyllburg aussieht? "Schlecht", sagt Trainer Krütten. Mehrere Spieler sind angeschlagen und fallen aus. "Wir brauchen Hilfe von der zweiten Mannschaft", sagt der Coach. "Aber das ist kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken." Mike Schwandt fällt bekanntlich noch mehrere Wochen wegen eines Zehenbruchs aus. Bei Schweich fehlen Ismail Omayrat und Alexander Burbach.
Prognose: Kyllburg hofft auf "eine Punkteteilung oder sogar drei Punkte" (Krütten). Eric Schroe der, Trainer der Mosella, gibt sich kämpferisch: "Das ist ein direkter Konkurrent von uns im Abstiegskampf. Die sind gut drauf, wir sind gut drauf. Ziel muss es sein, Kyllburg nicht wegziehen zu lassen. Wir fahren nicht dahin, um uns zu verstecken."
FSV Trier-Tarforst - FC Karbach (Samstag, 18.30 Uhr, Kunstrasen Trier-Tarforst)
Ausgangslage: Tarforst war mit Trainer Patrick Zöllner nach einer witterungsbedingt sehr durchwachsenen Vorbereitung gut ins Fußballjahr gestartet. Im ersten Spiel gegen die Zweite der Eintracht gewann der FSV überraschend 2:1, danach folgte eine "schwarze Woche", wie Zöllner die drei verlorenen Spiele zusammenfasste. Nun kommt der FC Karbach, seines Zeichens Zweitplatzierter der Liga, nach Trier. Ein harter Brocken für Tarforst, das im Kampf gegen den Abstieg so dringend Punkte braucht.
Personal: Mehrere Spieler waren unter der Woche angeschlagen und konnten nur leicht trainieren beziehungsweise wurden vom Physiotherapeuten behandelt. Wer spielen kann, sollte sich gestern, Freitagabend, im Abschlusstraining zeigen.
Weiter werden A-Jugendliche an die erste Mannschaft herangeführt. Sven Haubrich und Björn Matzat fallen vorläufig verletzungsbedingt aus.
Prognose: "Wenn der Tabellenzweite zu Gast ist, kann man davon ausgehen, dass es eine schwierige Partie für uns wird", teilte Zöllner auf der FSV-Internetseite mit. Er und der Verein hoffen auf eine breite Zuschauerunterstützung.
SG Alfbachtal - TuS Mayen (Sonntag, 14.30 Uhr, Kunstrasen Strohn)
Ausgangslage: Das Pokal-Viertelfinale gegen Morbach ist verloren. In der Liga allerdings sieht es bei Ellscheid besser aus. Mit 29 Punkten steht die SG recht gut da. Aber die Enge der Liga ist bekannt, innerhalb einer Woche kann sich alles ändern. Da wird das Spiel gegen den zwei Punkte besser stehenden TuS Mayen natürlich nicht einfach.
Personal: Dominic Hülsemann und Benjamin Blank fehlen der Elf von Jörg Stölben und Uwe Schüller noch. "Aber es sieht besser aus als in den vergangenen Wochen", sagt Stölben.
Prognose: "Wir werden mit aller Macht auf Sieg spielen, aber das wird eine enge Kiste. Wir werden an unsere Leistungsgrenze gehen müssen."
SV Morbach - Spfr. Eisbachtal (Sonntag, 14.30 Uhr, Kunstrasen am Sportzentrum Morbach)
Ausgangslage: Das Aus von Ex-Trainer Dieter Müller und der personelle Wechsel haben offenbar einen neuen Impuls in den Hunsrück gebracht. Interimscoach Kevin Greweling, der in Kürze von Bernd Schreiber abgelöst wird, gewann mit dem SVM zunächst das Ligaspiel gegen Neitersen 2:0 und dann das Rheinlandpokal-Viertelfinale gegen die SG Ellscheid 2:1.
Personal: Morbach steht ein breiter Kader zur Verfügung.
Prognose: Der SV Morbach braucht drei Punkte, vor allem gegen einen Konkurrenten um die rettenden Plätze. Vielleicht kann Morbach den Heimvorteil und den Aufwind nutzen.
SV Eintracht Trier II - VfB Linz (Sonntag, 16.30 Uhr, Kunstrasen am Moselstadion Trier)
Ausgangslage: Die Eintracht-U23 hat zuletzt keine großen Sprünge auf dem Platz gemacht. Vor zwei Wochen stand ein 0:2 in Kyllburg, davor gab es ein hochklassiges 0:0-Spiel gegen die Reserve der TuS Koblenz, und davor - im Februar - stand die 1:2-Niederlage im Stadtderby gegen Tarforst. Gegen das Tabellenschlusslicht aus Linz, das mit der spielerischen Klasse der Eintracht nicht mithalten dürfte, wird es aber wohl keine Überraschungen geben. SVE-Trainer Herbert Herres warnt dennoch: "Das ist keine Truppe, die sich aufgibt. Die haben ihre meisten Spiel knapp verloren."
Personal: Trier greift auf den vollen U23-Kader zurück, laut Trainer Herres gibt es keine Ausfälle.
Prognose: "Man darf so eine Mannschaft auf keinen Fall unterschätzen. Aber wenn wir Gas geben, gewinnen wir." sve
Es ist möglich, dass Fußballspiele am Wochenende wetterbedingt abgesagt werden müssen. Aktuelle Infos: www.volksfreund.de