Höhenflug in der Südeifel

Der SV Speicher steigt derzeit wie Phönix aus der Asche und mischt die etablierte Liga auf. Zuletzt drehte die Körfer-Elf einen Rückstand gegen Bitburg, und auch gegen Ringhuscheid gelang das Kunststück.

Speicher. Eine Fünf-Spiele-fünf-Siege-Serie und jede Menge neues Selbstvertrauen - so stellt sich der ehemalige Abstiegskandidat SV Speicher im Frühherbst 2011 dar. Zuletzt geriet der SVS in Bitburg das erste Mal in dieser Saison in Rückstand, drehte dann aber die Partie in imponierender Art und Weise. Und auch gegen Ringhuscheid musste die Körfer-Elf einen Rückstand aufholen. Trainer Bernd Körfer: "Den Ausschlag für die Wende gaben zwei Auswechslungen, welche die Abwehr stabilisiert haben, und der hervorragende Charakter der Mannschaft. Einer kämpfte für den anderen - zudem haben wir Vollgas gegeben."
Dennoch tritt Körfer auf die Euphoriebremse: "Zu einer Spitzenmannschaft mit Aufstiegsansprüchen ist es noch ein weiter Weg."
Im letzten Jahr gab es eine Menge Unruhe im Verein und der Klassenerhalt wurde erst im Saisonendspurt bewerkstelligt. "Wir haben eine tolle Kameradschaft hier und entwickeln jede Menge positiver Energie. Doch wir kennen auch die Problemkinder der Mannschaft. Wir machen noch zu viele individuelle Fehler und die zwölf Gegentore tun weh. Machen wir die Tore mal nicht, treten die Abwehrprobleme umso gravierender zutage", erläutert Körfer die Schwachstellen im Team. Mit Thomas Biewer, Waldemar Pertsch, Mirko Kasel und Artur Poloshenko hat Speicher gleich einige treffsichere Schützen im Team. "Da wir mehrere Vollstrecker haben, sind wir nach vorne nur schwer berechenbar."
Harte Zwischenprüfung


Der positive Schub, der durch die gesamte Mannschaft gegangen ist, soll auch in den kommenden Spielen gegen Arzfeld II und Schleid mitgenommen werden. "Schleid ist der absolute Topfavorit. Das wird in einer Woche beim Heimspiel die zweite richtige Prüfung für uns. Wir sind gewappnet, vollzählig und werden auch Schleid, die eine enorme Offensivqualität haben, hoffentlich einen großen Kampf liefern", verspricht der Speicherer Trainer, der mit Spielwitz, Elan und Torgefährlichkeit auch die bislang torgefährlichste Mannschaft der Liga in die Bredouille bringen will.