Jugendfußball: Nur Salmrohr punktet in den Regionalligen

Jugendfußball: Nur Salmrohr punktet in den Regionalligen

Die Zeiten, da sich die Nachwuchsteams der Eintracht in den oberen Gefilden der Tabelle aufhielten, scheinen vorbei. Der personelle Aderlass der vergangenen Saison hat Spuren hinterlassen.

Trier. A-Junioren-Regionalliga:
SV Eintracht Trier 05 - FSV Offenbach 1:2 (0:0)
Pressesprecher Berti Inhestern hätte ein Remis als gerecht angesehen, aber die optisch überlegene Eintracht wurde von den auswärtsstarken Gästen, die drei ihrer vier Spiele auf fremden Plätzen gewonnen haben, ausgekontert. So fiel das 0:1 auch nach einem Trierer Ballverlust in der Vorwärtsbewegung. Die Flanke von rechts fand den allein stehenden Michael Bittner, der sicher verwandelte. Beim 0:2 hatte sich die Eintracht bei einer Ecke noch nicht sortiert, Kevin Schall nutzte die Unordnung zur Vorentscheidung. Danach gelang Nicolas Jakob durch einen direkten Freistoß nur noch der Anschluss.

SV Elversberg - FSV Salmrohr 2:2 (0:0)
Die Partie wurde erst nach dem Wechsel sehenswert - zuvor "glänzten" beide Kontrahenten vornehmlich mit Fehlpässen. Die Führung durch den 22-m-Schuss von Kevin Arbeck hatte den FSV etwas sorglos werden lassen, der innerhalb von kurzer Zeit zwei Gegentreffer kassierte. Trainer Heini Irmisch wechselte jetzt die lange verletzten Christian Schroeder und Joshua Bierbrauer ein. Kai Edringer köpfte nach Arbeck-Freistoß den Ausgleich, Bierbrauer hatte kurz vor dem Abpfiff noch den Siegtreffer auf dem Fuß.

B-Junioren-Regionalliga:
1. FC Kaiserslautern - SV Eintracht Trier 05 3:0 (0:0)
"Trier wurde von Trier geschlagen." So könnte die Überschrift nach dieser Partie der Eintracht beim haushohen Favoriten in Kaiserslautern heißen. Alle drei Treffer wurden nämlich von Eintrachtlern erzielt. Bis zur Pause hielt die Elf von Trainer Dietmar Laschet die Partie offen, dann schlug Florian Pick zum ersten Mal zu. Im Gegenzug vergab Trier die Chance zum Ausgleich, wenig später gelang dem Ex-05er-Duo Pick/Kiefaber per Doppelschlag die Entscheidung. Trotz der Niederlage hatte Laschet "eine deutliche Weiterentwicklung der Mannschaft" registriert. wir

Mehr von Volksfreund