1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Konzentration auf die Meisterrunde

Konzentration auf die Meisterrunde

Weil in der ersten Runde des Rheinlandpokals gegen die SG Auw eine Überraschung gelang, erhoffen sich einige Anhänger des B-Ligisten SV Gerolstein auch gegen den Rheinlandligisten SG Ellscheid insgeheim eine Sensation. Doch Gerolsteins Trainer Hans Drückes bleibt Realist und sieht sein Team als krassen Außenseiter. Der TV sprach mit ihm im Vorfeld der Partie.

Gerolstein. Am 4. August überraschten die Gerolsteiner Löwen den gerade frisch aus der Rheinlandliga abgestiegenen Bezirksligisten SG Auw und beendeten nach einem 5:3-Sieg im Elfmeterschießen deren Traum von der nächsten Runde. Diesen wird der momentane Tabellenfünfte der Kreisliga B I versuchen weiterzuleben, doch mit der SG Ellscheid steht ein scheinbar übermächtiger Gegner vor der Tür.
"Auw spielte damals nicht mit der kompletten Mannschaft, doch unser Sieg war verdient, weil wir gut verteidigt haben und Auw erst in der letzten Minute durch einen Elfmeter zum Ausgleich kam. Doch Ellscheid ist ein anderes Kaliber." Die Worte von Hans Drückes sprechen von Realitätssinn, doch soll das nicht als fehlende Kampfansage an den großen Gegner verstanden werden. "Die SG Ellscheid hat eine große individuelle Klasse mit einer überdurchschnittlich guten Defensive. Ich kenne einige ihrer Spieler gut. Da sind wir krasser Außenseiter." Doch verstecken oder gar abschießen lassen wollen sich die Gerolsteiner nicht und kennen nur ein mögliches Erfolgsrezept: "Wir wollen, so lange es geht, die Null stehen lassen und dann auf Konterchancen lauern. Wir haben schnelle Stürmer. Wenn sich Lücken auftun, müssen sie da reinstoßen. Doch Ellscheids Abwehr ist schwer zu knacken."
Gerolsteins Kapitän Alexander Waljer und dessen Mannschaftskamerad Michael Morenhoven kennen den Gegner aus der eigenen Jugend bei der JSG Steiningen. "Das wird natürlich ein interessantes Spiel für meine Jungs, um zu sehen, wie höherklassiger Fußball gespielt wird. Vor allem in Sachen Spieltempo werden wir klare Nachteile haben. Doch wir konzentrieren uns auf die Meisterrunde, nicht auf den Rheinlandpokal. Der soll eine Erfahrung im Leben eines Fußballers sein. Es wäre natürlich schön, wenn einige Zuschauer kämen", sagt Drückes. Der Gerolsteiner Trainer muss auf den wieder in Rosenheim studierenden Christoph Schmitz verzichten, hofft aber auf die Rückkehr der angeschlagenen Stan Meling und Sebastian Becker.