Lage spitzt sich zu

Das Geschehen in der Kreisliga B I nimmt Fahrt auf und Konturen an. Mit Überraschungen und dem Tanz der Arrivierten auf dem berühmten Drahtseil wird die Liga wöchentlich durcheinandergewirbelt. Mit einigen Spitzenspielen am vergangenen Wochenende und den Nachholspielen am kommenden Spieltag wird die Tabelle begradigt.

Wittlich. Auch wenn die SG Monzelfeld mit Spielertrainer Marcel Lorenz an alter Wirkungsstätte zuletzt in Veldenz mit 0:4 den Kürzeren zog, ist die mit vielen überdurchschnittlichen Spielern gespickte Mannschaft noch lange nicht abzuschreiben - das hat zumindest das 5:1 gegen Morscheid bewiesen. Obwohl Monzelfeld nun sieben Punkte Rückstand auf Ligaprimus Reil hat, darf man getrost auf eine weitere Trotzreaktion der Lorenz-Elf gespannt sein.
Reil ist als Absteiger aus der höheren Liga absolut im Soll, hat mit dem neuen Kunstrasenplatz nun auch optimale Trainingsbedingungen und ist bei jedem Spiel der Favorit. Wird nun auch Gielert besiegt, festigt die Elf von Andreas Thiesen Platz eins und hat die beste Ausgangsposition auf die nahende Herbstmeisterschaft.
Die Überraschungsmannschaft bleibt die von Karl-Heinz Reisdorf gecoachte SG Veldenz/Burgen. Das 4:0 gegen Monzelfeld und das jüngste 3:0 in Bischofsdhron belegen den Offensivgeist der Mannschaft einmal mehr, die mit dem Sturmduo Basten/Helbig das Beste vom Besten auf den Platz bringt.
Aber auch Blankenrath und Bischofsdhron sind weiter im Rennen. Wenn beide am kommenden Samstag in Bischofsdhron aufeinandertreffen, wird die Hütte voll sein. Diese Partie ist ein Fingerzeit auf die Marschrichtung für die nächsten Wochen.
Strimmig und Hundheim stehen in Lauerstellung und werden weiter zu beachten sein. Ab Platz acht (FC Gielert) beginnt das breite Mittelfeld oder auch ein verkapptes Abstiegsfeld. Denn die Elf von Thorsten Schneider darf sich angesichts von nur sechs Punkten Vorsprung auf den ersten Nichtabstiegsplatz nicht zu sicher fühlen und wird noch kräftig punkten müssen, um aus dem einstigen Titelkandidaten nicht einen Abstiegskandidaten zu machen.
Enttäuschend liest sich die Zwischenbilanz für die DJK Morscheid. Mit neun erzielten Toren hat die Fuhr-Elf den zweitschwächsten Angriff und findet sich nicht umsonst auf dem vorletzten Platz wieder. Der bislang einzige Sieg fiel beim abgeschlagenen Tabellenschlusslicht Traben-Trarbach II mit 2:1 auch noch sehr glücklich aus. Gelingt am Sonntag gegen die marginal besseren Maringer der zweite Saisonsieg nicht, ist ein Dauerabo auf den Abstiegsplätzen fest gebucht. L.S.