1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Mehren/Darscheid: Ein Stolz geht, ein Stolz kommt

Fußball : Ein Stolz geht, ein Stolz kommt

Kreisliga B I: Nach zwei mal vier Jahren ist für Sebastian Stolz nach der Saison bei der SG Mehren/Darscheid Schluss. Warum der 43-Jährige aufhört, was seine Nachfolger vorhaben und welcher Neuzugang bereits klar ist.

Der Abschied fällt Sebastian Stolz schwer, doch aufgrund der steigenden beruflichen Beanspruchung im Online-Marketing und als Vater zweier kleiner Kinder „will ich jetzt erst mal eine Pause machen“, sagt der frühere Oberligaspieler des FSV Salmrohr, der seit 2018 zum zweiten Mal bei den Vereinigten aus Mehren und Darscheid im Amt ist, nachdem er hier vorher schon mal vier Saisons lang tätig war. „Bei aller Einsicht, dass es zeitlich nun entspannter für mich wird, gehe ich ganz klar auch mit einem weinenden Auge. Es macht Spaß hier bei der SG“, betont Stolz.

Leichter fällt ihm der Abgang, weil er seine Nachfolge in guten Händen sieht: Fabian Emmerichs (31) übernimmt das Coaching gemeinsam mit Daniel Weber (37) als Co-Trainer – beide spielten früher zusammen beim SV Neunkirchen-Steinborn. Beim A-Ligisten ist Emmerichs aktuell noch Sportlicher Leiter, nachdem er seine aktive Laufbahn infolge eines im Juli 2019 erlittenen Schien- und Wadenbeinbruches beendet hatte. „Mein Amt in Neunkirchen gebe ich dann nach der Saison auf und konzentriere mich voll auf meine neue Aufgabe“, kündigt Emmerichs an.

Erste Trainersporen verdiente sich der Inhaber der B-Lizenz als Nachwuchscoach: Die C-I-Jugend der JSG Dauner Land führte er in die Spitzengruppe der Bezirksliga. Zudem wurde er 2019 mit der A-Jugend der JSG Kreismeister. Nun folgt also für den aus dem Dauner Stadtteil Pützborn stammenden Emmerichs der Sprung in den Seniorenfußball. „Ich habe nie ein Geheimnis daraus gemacht, dass ich als Trainer im Herrenfußball einsteigen will“, lässt der Wahl-Darscheider durchblicken. Ihm ist wichtig, ganz eng zusammenzuarbeiten mit Daniel Weber, der aktuell noch im Neunkircher Team als Innenverteidiger aushilft, sich in Mehren aber aufs Coaching konzentrieren soll. In den Gesprächen mit den Verantwortlichen der SG Mehren/Darscheid habe er schnell gemerkt, „dass die Chemie stimmt und sich hier was entwickeln lässt“. Zudem habe er einen überaus positiven Eindruck von den Strukturen innerhalb der Spielgemeinschaft. Emmerichs hat „großen Spaß an Taktik“, weiß aber auch, dass „die Grundlagen stimmen müssen“.

Eine Kader-Verstärkung steht bereits fest. Der ehemalige Mehrener Jugendspieler Julian Stolz (21) kommt vom benachbarten Rheinlandligisten SG Ellscheid. „Wir sind unheimlich froh, dass wir – auch dank der starken Vorarbeit des Vorstandes und von Sebastian Stolz (ein Onkel des Rückkehrers, d. Red.) nun den Wechsel von Julian finalisieren konnten“, heißt es vom neuen Trainerteam. Es zeichne die Mannschaft aus, „dass Julian gerne wieder ein Teil von ihr sein möchte“.

Locker die Saison in der B-I-Liga zu Ende bringen möchte Sebastian Stolz, dessen Team momentan mit 21 Punkten aus 16 Spielen auf Rang acht liegt, nicht: „Ich halte nichts davon, das jetzt einfach so auslaufen zu lassen. Wir wollen schon noch ein bis zwei Plätze in der Tabelle klettern.“

Mit einem Sieg am Sonntag, ab 13 Uhr, im Derby bei der zweiten Mannschaft der SG Ellscheid könnten er und seine Mehren/Darscheider schon mal einen guten Schritt Richtung oberes Tabellenmittelfeld machen.