1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Mit aller Macht in die Top drei

Mit aller Macht in die Top drei

Der SG Herforst ist in der C III Eifel am vergangenen Sonntag das Kunststück gelungen, einen 0:3-Rückstand gegen Spitzenreiter Körperich in ein 3:3-Remis umzubiegen. Doch in der letzten Spielminute brachte sich die SG selbst um den verdienten Lohn, kassierte das 3:4 und damit einen Dämpfer für ihre ambitionierten Saisonziele.

Herforst. "Das war schon extrem bitter", gesteht Herforsts Trainer Marco Pitsch. "Wir haben uns vorgenommen, in der zweiten Halbzeit zu zeigen, dass wir auch Fußball spielen können, und dann verdient den Ausgleich erzielt. Mit der einzigen Chance nach der Pause macht Körperich dann das 3:4", resümiert Pitsch den Spielverlauf.

Seine SG ist derzeit mit neun Punkten aus fünf Spielen nicht ganz im Soll, hatte allerdings auch ein schweres Auftaktprogramm. Mit Körperich und Schleid traf Herford bereits auf zwei Spitzenmannschaften, gegen die es jeweils eine Niederlage setzte. "Nimmt man die beiden Spiele gegen die Favoriten der Liga heraus, sind wir mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden", erklärt der Trainer. Eigentlich hatte man sich jedoch noch mehr vorgenommen: "Wir wollten unter die ersten drei. Man hat aber bereits gesehen, dass das sehr schwer wird."

Tabellenplatz drei soll es zumindest sein



Den dritten Platz sehen die Herforster jedoch immer noch als realistisches Ziel an. Wenn es noch weiter nach oben gehen soll, muss sich vor allem die personelle Situation entspannen. Derzeit fehlen mit Heinzen, Neises (beide verletzt), Stark und Spang (beide beruflich verhindert) gleich vier potenzielle Stammspieler. "Sollten alle fit sein, sind auch die ganz vorderen Plätze möglich", glaubt Pitsch.

Doch auch an anderen Dingen muss die SG noch arbeiten, denn vor allem die Chancenauswertung ist bisher noch mangelhaft, wie der Coach findet: "Allein gegen Körperich haben wir noch vier oder fünf Hochkaräter vergeben. Manchmal fehlt mir auch einfach noch die letzte Konsequenz - der unbedingte Wille, mit aller Macht gewinnen zu wollen."