Mit Wahlen kam die Wende

Die SG Farschweiler/Lorscheid hat in einer konsequenten Aufholjagd in der B-Liga Mosel/Hochwald den Anschluss ans Mittelfeld geschafft. Für Trainer Sebastian Wahlen ein Verdienst der Mannschaft, die voller Leidenschaft und Kampfgeist steckt. Im Heimspiel trifft seine SG am Sonntag auf die SG Gusenburg/Grimburg.

Farschweiler/Lorscheid. Auf die Frage nach der momentanen Zufriedenheit gibt es bei Sebastian Wahlen aus Farschweiler kein Wenn und Aber. Der neue Coach steckt zum einen voller Vaterfreuden (in Kürze steht die Geburt von Louis Diego bevor), ist beruflich zufrieden und geht in seinem Hobby Fußball voll auf.
Der gelernte Steuerberater bezeichnet sich selbst als Fußballverrückter. Und das kommt nicht von ungefähr: Vater Alfred stand in früheren Jahren als Profi zwischen den Pfosten bei Eintracht Trier, dem FSV Salmrohr und dem 1. FC Saarbrücken. Bruder Helmut hütete viele Spielzeiten erfolgreich das Tor beim FSV Salmrohr und beim SV Prüm, und sein älterer Bruder Matthias stand ebenfalls schon in Salmrohr und in Saarbrücken im Tor. "In seiner Glanzzeit war er Torwart der U 19 Nationalmannschaft, und heute bin ich sehr froh, dass er nach einer längeren Pause nun als Schlussmann der SG Farschweiler/Lorscheid auf mein Kommando hört", freut sich Sebastian Wahlen.
Die Familie steht ganz weit oben


Viel Zeit verbringt er mit seinem Kumpel Tim, dem drei jährigen Sohn seiner Lebensgefährtin Martina. Obwohl Tim die Schuhe von Wahlen noch einige Nummern zu groß sind, spürt man auch bei ihm bereits die Leidenschaft für das Spiel mit dem Ball. "Und beim Unsinnmachen erhalten wir bald noch Verstärkung", freuen sich die Eltern bereits auf die Geburt von Louis Diego.
Sebastian Wahlen ist in der Jugend des SV Farschweiler, beim 1. FC Saarbrücken und beim FSV Salmrohr groß geworden und war in späteren Jahren auch bereits in Hermeskeil, Wittlich und in der SG Osburg/Thomm aktiv. "Ich bin aber immer wieder in der Heimat gelandet, denn hier ist das Fußballspielen für mich am schönsten."
Seine erfolgreichste Zeit auf dem Platz verbrachte er als Libero und Verteidiger. Seine Stärken sind Technik, Zweikampfverhalten und taktisches Verständnis. Als Fußballlehrer betritt er kein Neuland. Nach seinem Einsatz als Spielertrainer des VfB Lorscheid trainierte er bis vor kurzem die eigene A-Jugend. Die Entwicklung der Mannschaft in seiner Amtszeit spricht für sich. "Wir haben aus den ersten zehn Spielen gerade einmal neun Punkte geholt. Dann wurden wir zu Hause vom punktgleichen Nachbarn SG Issel mit 1:5 verprügelt und vor der Tür standen zwei Auswärtsspiele bei den damaligen Tabellenführern SG Kordel und DJK Pluwig", erinnert sich Wahlen an seine Ausgangsposition.
Sein Plan, als Mannschaft kompakt zu verteidigen, ging auf. Hat es in den ersten zehn Spielen noch 26-mal im Kasten geklingelt, so holte die SG Farschweiler/Lorscheid in den folgenden neun Spielen 15 Punkte und kassierte nur sechs Gegentreffer. Die Mannschaft hat somit bewiesen, dass es mit Leidenschaft und Kampfgeist geht.
Vorausschauend hofft er auf den Klassenerhalt seiner Mannschaft und träümt davon, irgendwann einmal einen höherklassigen Trainerposten übernehmen zu können. eb