1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Mürlenbachs vertane Möglichkeiten

Mürlenbachs vertane Möglichkeiten

Nach der zweiten 0:1-Niederlage in Folge ist die SG Mürlenbach zum Abschluss der Hinrunde ins Mittelfeld der Tabelle zurückgefallen. Die Elf von Trainer Jürgen Brück hatte jeweils zu Beginn beider Halbzeiten dickste Chancen und trauerte den vergebenen Möglichkeiten hinterher. Der SV Gerolstein bleibt nach dem Sieg an den Aufstiegsrängen dran.

Gerolstein. Gerolsteins Coach Hans Drückes sah nach den 90 kampfbetonten und intensiven Minuten beim Derby gegen Mürlenbach einen verdienten Sieg seines Teams. "Wir haben insgesamt mehr investiert und versuchten, das Spiel zu machen. Mürlenbach hatte zugegebenermaßen die besseren Chancen, doch unser Torwart reagierte einfach großartig", sagte der Gerolsteiner Trainer. In der Tat hätten die Gäste bereits nach sechs Minuten mit 3:0 führen können, hätten nicht Dennis Nägel, Tobias Elsen und Sven Janser dickste Gelegenheiten gegen Keeper Rene Heßlinger ungenutzt gelassen. Weil Gerolstein sich erst sortieren musste, geriet die Drückes-Elf von Beginn an unter Druck. Doch wie so oft griffen auch bei diesem Derby die Gesetzmäßigkeiten des Fußballs: Wenn mit den Chancen so sorglos und fahrlässig umgegangen wird, gehen die Punkte an den Gegner. Nach den drei Großchancen kamen die Gerolsteiner in der Folge zwingender und aggressiver in die Partie. Glück hatten die Gäste, als bei einem Freistoß von David Pint der Arm eines Mürlenbachers getroffen wurde, der Pfiff des Referees aber ausblieb. Gerolstein wurde in der Folge immer spielfreudiger und inszenierte vornehmlich über Michael Morenhoven und Oliver Grafenkamp spritzige Angriffe. Die zweite Halbzeit begann wie die erste: Alex Esders stand völlig blank und hätte Mürlenbach in Führung bringen müssen. Doch nach 62 Minuten entschied Gerolstein die Partie, als ein Freistoß des eingewechselten Christian Schweitzer David Pint am langen Pfosten erreichte und dieser gegen die Laufrichtung von SG-Keeper Thorsten Benz ins lange Eck köpfte - 1:0. Gerold Krämer hatte anschließend aus der Nahdistanz die Chance zum 2:0. Auch im zweiten Abschnitt blieb es ein enges Derby mit zunehmend kampfbetontem Charakter. Grafenkamp für die Drückes-Elf und Elsen für die Gäste vergaben weitere gute Möglichkeiten. Mürlenbachs Coach Jürgen Brück zeigte sich enttäuscht über die Niederlage: "Ein Punkt wäre verdient gewesen. Wir haben bei ein, zwei Standards nicht aufgepasst, hätten bei unseren guten Chancen auch mindestens ein Tor machen müssen. Platz vier bleibt weiter unser Ziel."

SV Gerolstein: Heßlinger - Felker (46. Schweitzer), Werner, Müller (87. Rieder), Oel - Grafenkamp, Regnery, Schmitz, Krämer - Pint - M. Morenhoven (90. C. Morenhoven).
SG Mürlenbach: Benz - Brauns, Schreiner, Blasius, Berens - S. Krämer, Esders, C. Krämer, Nägel - Janser (80. Wuttgen), Elsen.
Tor: 1:0 (62.) Pint
Schiedsrichter: Günther Telkes (Bitburg)
Zuschauer: 150