| 20:36 Uhr

Nächster Schritt für Tabellenführer Tawern?

Saarburg/Tawern. In der Kreisliga B Trier/Saar scheint sich bereits jetzt schon eine Vorentscheidung im Kampf um die Meisterschaft abzuzeichnen. Der SV Tawern ist noch ohne Niederlage und führt die Tabelle mit sieben Punkten Vorsprung an.

Saarburg/Tawern. Bei der SG Saarburg/Serrig ist man nicht unglücklich, dass das Jahr 2011 bald zu Ende geht. Zum einen, da im Sommer der schwere Gang von der A- in die B-Klasse anstand, zum anderen aber auch, da die Mannschaft von Trainer Stephan Hartstein personell arg gebeutelt ist. "Wir sind schon froh, dass wir uns dann regenerieren können", sagt auch Fußball-Abteilungsleiter Dietmar Suder. "Durch einige Ausfälle in den vergangenen Wochen haben wir leider den Anschluss nach oben verloren."
Dennoch ist man in Saarburg nicht unzufrieden mit der Saison. "Wir stehen auf dem dritten Tabellenplatz und haben es gut verstanden, die vielen jungen Spieler in die Mannschaft einzubauen", sagt Suder, der der jungen Generation im Verein eine gute Zukunft zutraut. "Vor dieser Saison haben wir sieben Spieler aus der eigenen A-Jugend in die erste Mannschaft eingebaut, im kommenden Jahr werden wir noch einmal mindestens so viele bekommen. Unsere gute Jugendarbeit zahlt sich nun aus." Mittelfristig soll damit auch wieder der Sprung in die A-Klasse gelingen. Dies ist für den Abteilungsleiter auch ein wesentlicher Unterschied zum letzten Gegner diesen Jahres 2011, dem SV Tawern. Dieser thront noch ohne Niederlage an der Tabellenspitze und besitzt allerbeste Karten im Kampf um die Meisterschaft.
Beim SV Tawern dagegen freut man sich, auch über den Jahreswechsel die Tabellenspitze innezuhaben. Sieben Punkte Vorsprung und ein Spiel weniger auf Zewen sprechen eine deutliche Sprache. "Es sind aber noch viele Punkte zu vergeben und es kann noch viel passieren", sagt SV-Coach Wolfgang Huwer. "Aber wir wollen am Sonntag die Möglichkeit nutzen, mit der SG Saarburg/Serrig einen direkten Konkurrenten dann schon recht deutlich zu distanzieren." Leicht wird das aber nicht, da ist sich der Erfolgstrainer sicher: "Saarburg hat eine starke Mannschaft, die gerade zu Hause sehr spielstark ist und nicht zu Unrecht auf dem dritten Tabellenplatz steht. Der Gegner wird uns alles abverlangen." Bis auf Benni Strupp (Kapselverletzung) kann Huwer aus dem Vollen schöpfen. "Dennoch sind wir sehr froh, dass wir bald eine wohlverdiente Pause bekommen. Zusammen mit den Pokalspielen hat meine Mannschaft bis jetzt schon mehr als 20 Spiele auf dem Buckel." mab