| 20:48 Uhr

Neuaufbau beim SV Trier-Irsch

Neuanfang ab der nächsten Saison in Trier-Irsch: Bastian Hennen (links) gibt den Ball im Beisein des neuen Vorsitzenden Olli Briesch (Mitte) weiter an Stefan Fries. TV-Foto: Edgar Breit
Neuanfang ab der nächsten Saison in Trier-Irsch: Bastian Hennen (links) gibt den Ball im Beisein des neuen Vorsitzenden Olli Briesch (Mitte) weiter an Stefan Fries. TV-Foto: Edgar Breit
Trier-Irsch. Spielertrainer Bastian Hennen verlässt den Verein zum Ende der Saison und sucht als Spieler in einem höherklassigen Verein eine neue Herausforderung. Neuer Trainer im Vorstadtverein wird Stefan Fries, zurzeit noch Interimscoach beim A-Ligisten SV Tawern. Von unserem Mitarbeiter Edgar Breit

Trier-Irsch. Mit 28 Jahren kann man auf dem Fußballplatz auch in den höheren Klassen noch einiges bewegen. Nach seinem einjährigen Engagement als Spielertrainer beim B-Ligisten SV Trier-Irsch zieht es Bastian Hennen wieder zurück in die höheren Ligen. Wo der in Trier-Euren lebende Mittelfeldspieler allerdings ab Sommer spielen wird, steht derzeit noch nicht fest. Erste Gespräche fanden aber bereits statt. "Ich bin einfach zu ehrgeizig und suche den Erfolg", macht Hennen seinen Standpunkt deutlich. Die Erfahrungen in seinem ersten Trainerjahr will er aber auf keinen Fall missen. "Es war eine schöne Zeit, in der ich mich auch weiterentwickelt habe. Man lernt viel dazu und sieht so manches auch einmal aus einer anderen Sicht."

In einigen Jahren wieder Trainer?



Der erhoffte Erfolg blieb in Trier-Irsch allerdings aus. Nach 15 Spieltagen reihte sich der letztjährige A-Liga-Absteiger auf Rang drei mit zwei Punkten Abstand hinter der Spitze ein. Dann setzte eine Durstrecke ein. In der Rückrunde hat der Vorstadtverein bis dato kein Spiel gewonnen. "Die Trainingsbeteiligung war rückläufig, die Vorbereitung nicht berauschend und auch die Einstellung mancher Spieler ließ zu wünschen übrig", nennt der Spielertrainer mögliche Gründe für das Tief. Gleichwohl sieht er den Ligaerhalt in keinster Weise gefährdet. "Ein Platz unter den Top fünf muss noch drin sein."

Mit einem unmissverständlichen "Ja, auf jeden Fall", antwortet er auf die Frage, ob er sich in einigen Jahren ein erneutes Engagement als Trainer vorstellen könnte. Momentan will er sich jedoch erst einmal wieder in den Dienst einer höherklassig spielenden Mannschaft stellen. Als laufstarker Mittelfeldspieler auf der klassischen Sechserposition, der beidfüßig agieren kann, ehrgeizig vorneweg marschiert und die Mannschaft mitreißen will, lässt sich Hennen in wenigen Worten beschreiben.

"Verlieren gehört nicht zu meiner Stärke", macht er deutlich. Sein Wunsch ist es, einmal mit einer Mannschaft den Aufstieg zu feiern, denn das blieb ihm in seiner langjährigen Laufbahn bis dato versagt. Abgestiegen ist er bis jetzt einmal: Von der Verbandsliga in die neu gegründete Bezirksliga mit dem SV Krettnach. In diesem Verein hat er bis dato auch die meiste Zeit verbracht und in den vielen Jahren im höherklassigen Fußball auch so manche Erfahrung gesammelt.

In Wiltingen angefangen



In der Jugend des SV Wiltingen, seinem Heimatverein, wurden die ersten Weichen gestellt. Schon in der A-Jugend wechselte er zur Trierer Eintracht für ein Jahr, spielte im Anschluss noch als Jugendlicher bei den Senioren des SV Wacker Riol, bevor er dann als 18-jähriger in die Verbandsligaelf des SV Krettnach wechselte. "Ich war damals der Jüngste im Team von Jürgen Kugel und habe bei den "Großen" viel gelernt", sagt der gelernte Forstwirt, der mit einer halbjährigen Unterbrechung beim saarländischen Club SG Perl-Besch bis zum Sommer 2009 im Tälchen unter Vertrag stand. Vor der beruflich bedingten Rückkehr nach Trier spielte der beim Bürgerservice Trier beschäftigte Fußballer eine Saison beim Rheinlandligisten SV Morbach. Sein Entschluss zum Wechsel stand bereits vor einigen Wochen fest und wurde auch vereinsintern erörtert. Nach den jüngsten Wahlen plant der neue Vorsitzende Olli Briesch mit seinen Vorstandskollegen einen Neuaufbau im Fußball.

Hennens Nachfolger wird ab dem kommenden Sommer der derzeit als Interimscoach beim A-Ligisten SV Tawern eingesprungene Stefan Fries. "Mit ihm werden auch neue Spieler in die erste Mannschaft integriert, ältere Spieler beenden ihre Fußballerlaufbahn", sagt Briesch. Als Trainer der F-Jugend ist Fries übrigens kein unbekanntes Gesicht im Irscher Fußball.