Nur ein Sieg hilf weiter

Im Abstiegskampf der Kreisliga A könnte an diesem Wochenende schon eine Vorentscheidung fallen. Der Verlierer des Duells SG Badem II gegen die SG Weinsheims steckt bis zu den Knochen im Abstiegssumpf. Die Hausherren haben dabei leichte mentale Vorteile.

Badem. Wenn am Sonntag die SG Badem II auf die SG Weinsheim trifft, treffen zwei im Fußballkreis recht erfolgreiche Vereine aufeinender, die jedoch mit ganz ähnlichen Problemen zu kämpfen haben. Gerade einmal 15 Punkte konnten beide Vereine bisher sammeln, der Verlierer des direkten Duells steckt somit ganz tief im Abstiegs-Strudel. Dennoch sind beide Trainer optimistisch, die Klasse noch halten zu können: "Wir haben beim 4:0-Erfolg gegen Fließem Selbstvertrauen getankt. Der Knoten scheint endlich geplatzt zu sein", meint Badems neuer Trainer Ralf Heinen. "Gerade beim Tor zum 1:0 hat man richtig gemerkt, wie der Mannschaft eine Last von den Schultern gefallen ist."
Neuer Trainer, neuer Erfolg


Außerdem kommt den bisher sehr heimschwachen Bademern entgegen, auf dem schönen Rasenplatz in Badem spielen zu dürfen.
Und dann wäre da noch der positive Effekt des Trainerwechsels zu Ralf Heinen. "Wir haben den einen oder anderen mentalen Vorteil", sagt der Coach, der den kompletten Abstiegskampf als reine Kopf- und Nervensache bezeichnet.
Badem hat Rheinlandligabonus


Den Weinsheimern hingegen wird bei den genannten Punkten nicht Angst und Bange: "Im Gegenteil. Das motiviert uns eher noch zusätzlich", sagt Trainer Peter Brand, der sich aber auch bewusst ist, dass dies ein absolutes Sechs-Punkte-Spiel ist. "Badem hat gegen Fließem gezeigt, dass mit ihnen zu rechnen ist. Außerdem erwarte ich, dass wieder der ein oder andere Spieler des Rheinlandliga-Kaders aushelfen wird, was die Sache für uns nicht leichter macht."
Dennoch ist sich Brand sicher, dass seine Mannschaft Siegeschancen hat: "Ein Sieg in Badem wäre ein riesiger Schritt in Richtung Klassenerhalt. Dennoch werden wir geduldig spielen und nicht übermotiviert ans Werk gehen."
Das verletzungsbedingte Fehlen von Kapitän Björn Altendorf wird sich aber sicher bemerkbar machen. "Doch wir sind uns der Situation bewusst und nehmen den Abstiegskampf an", so Brand. mab