Osburg gewinnt gegen SG Ehrang

Osburg gewinnt gegen SG Ehrang : Ärger über „geschenkte“ Gegentore

Fußball-Kreisliga A: FSG Ehrang verliert das Verfolgerduell bei der SG Osburg mit 1:2.

Beide Teams begannen ihre jeweils erste Partie nach der Winterpause  sehr selbstbewusst. Osburg/Thomm/Lorscheid/Morscheid agierte immer wieder mit Vorstößen, woaruf die Gäste aus Ehrang und Pfalzel prompt antworteten. Letztendlich entstand aber oft nichts Nennenswertes daraus, weil entweder lange Bälle oder die Pässe in die Schnittstelle nicht ankamen oder der Ball auf dem recht nassen Kunstrasen versprang.

Nach einem Doppelpass zwischen Max Lieser und Ramon Stief  konnte Osburgs Torhüter Martin Leinenweber ohne Probleme parieren – immerhin ein erster Abschluss (elfte Minute). Dann drückte die SG Osburg aufs Gas, bekam gleich zwei Ecken hintereinander. Lars Wagner brachte die zweite Ecke von links herein auf Peter Leinenweber. Der nahm den Ball halbrechts im Sechzehner volley und verzog knapp übers Tor – der Ball streifte noch die Latte. (18.). Es war ein erstes Ausrufezeichen der Hausherren nach einer durchwachsenen Anfangsviertelstunde. Zwei Minuten später das 1:0: In einer unübersichtlichen Situation schoss der Ball wie beim Flipper zwischen Osburgs Peter Leinenweber und zwei Ehranger Verteidigern hin und her. Letztlich legte dann ein Ehranger Verteidiger Osburgs Stürmer Leinenweber den Ball unfreiwillig mit der Hacke vor. Leinenweber schob dann halblinks auf Höhe des Elfmeterpunktes ins rechte untere Eck ein. (20.)

 Ehrangs Co-Trainer Frank Amberg, der Niki Wagner an der Linie vertrat, da dieser auf dem Platz mitwirkte, war ob der taktischen Schwächen frustriert. „Spielt doch nicht immer durch die Mitte!“, rief er. Kurze Zeit später schienen sich die Spieler der FSG Ehrang/Pfalzel die Worte ihres Co-Trainers zu Herzen genommen zu haben. Jonas Streit  flankte  fast von der rechten Eckfahne aus quer auf die andere Seite, wo Lieser an der linken Sechzehnergrenze stand. Der brachte den Ball direkt vors Tor. Stief traf die Kugel drei Meter vor dem Kasten aber nicht richtig (39.).

Die Gäste kamen mit Rückenwind aus der Kabine und belohnten sich kurze Zeit später für ihr Bemühen. Mit vielen kurzen Pässen kombinierten sich die Ehranger von der Mittellinie aus fast bis zum Sechzehner der Hausherren. Dort fast angekommen, lupfte Stief quer über zwei Osburger Verteidiger zu Lieser. Der wiederum knallte das Spielgerät halbhoch und unhaltbar ins Tor (55.). Kurze Zeit später sogar die Chance zum 1:2: Nach einem langen Ball scheiterte Jonas Amberg am rechten Fünfereck am Keeper der Hausherren (58.). Nach einem Schuss aus 20 Metern aufs Ehranger Gehäuse ließ Gäste-Keeper Simon Gremmler die Kugel abprallen. Ehrangs Innenverteidiger Pepe Fuhs versuchte noch zu klären, aber Osburgs Pascal Marx ließ sich die Chance nicht nehmen und schob zum 2:1 ein. (63.).

Das Spiel wurde gerade gegen Ende hektischer. Immer wieder kleine Fouls, aber der erfahrene Schiedsrichter Jens Schneider hatte die Begegnung auch dank seiner sehr bestimmten, aber fairen Ansagen gut im Griff. Ehrangs Trainer Niki Wagner war nach dem Spiel etwas enttäuscht: „Das waren fast zwei geschenkte Tore, erst schießen wir uns gegenseitig an, dann haben wir den Ball eigentlich, können ihn nicht richtig klären. Dann hatten wir das Spiel etwas besser im Griff haben dann denke ich verdient das 1:1 gemacht aber gegen Ende hat uns aufgrund der schlechten Vorbereitung die Kraft gefehlt.“ Zufrieden zeigte sich Wagners Gegenüber Daniel Becker: „Wir waren kämpferisch und gegen Ende auch spielerisch überlegen, deshalb geht der Sieg denke ich schon in Ordnung. Ich habe wegen der schlechten Vorbereitung  nicht mit einem spielerischen Kracher gerechnet. Wir müssen die Zeit, die wir jetzt wieder auf dem Platz sind nutzen und dann haben wir das Ziel, uns möglichst unter die ersten Drei in der Tabelle zu mischen.“

  SG Osburg: Martin Leinenweber – Patrick Knopp, Michael Höllen, Martin Dellwing, Jens Heimfahrth – Lars Wagner (55. Daniel Adam), Nico Lang, Ruben Krupa, Alexander Hoffmann (70. Daniel Becker).– Peter Leinenweber, Pascal Marx.

 FSG Ehrang: Simon Gremmler – Denys Surma, Benjamin Barthel, Pepe Fuhs, Andreas Huwer – Maximilian Lieser, Niki Wagner, Ramon Stief, Jonas Amberg, Jonas Streit – Michael Hensel (83. Lucas Heck).

 Schiedsrichter: Jens Schneider (Trier) - Zuschauer: 120

Tore: 1:0 Peter Leinenweber (20.), 1:1 Max Lieser (55.) 2:1 Pascal Marx (63.)