Paukenschlag zur Saison-Ouvertüre

Paukenschlag zur Saison-Ouvertüre

Überraschend ist nur die Höhe des Siegs gewsen: Mit 6:0 haben die Nusbaumer Himmelsstürmer ihren Kontrahenten aus Badem besiegt. Maßgeblich am Kantersieg der Elf von Trainer Norbert Mohr beteiligt war Vorjahrestorschützenkönig Markus Kolf, der es gleich viermal krachen ließ.

Geichlingen. Am Ende lagen sich die Spieler genüsslich und freudetrunken in den Armen: Die SG Nusbaum hatte zum Saisonauftakt nicht nur einen Sieg eingefahren, sondern seinen Gegner mit 6:0 gehörig düpiert. Entsprechend niedergeschlagen zogen die Bademer Spieler am Samstagabend von dannen. Deren Trainer Becir Morina hatte nur eines zu sagen: "Wir wussten, was in Geichlingen auf uns zukommt und waren gewarnt. Dass es aber so ein Desaster werden würde, hatten wir nicht gedacht. Heute waren wir chancenlos." Und das von Beginn an: Mit ordentlich Tempo im Fuß nahm die Mohr-Elf das Zepter beizeiten in die Hand und zelebrierte im ersten Abschnitt ein wahres Offensivfeuerwerk. Nachdem Michael Kreutz aus 15 Metern die erste Chance noch liegen ließ, war es in der Folgezeit um die Bademer geschehen. Eine schöne Flanke von Christian Weber verwertete Kreutz, der später verletzt ausgewechselt werden musste, per Kopf zur Nusbaumer Führung (7.). Torjäger Markus Kolf hatte anschließend nur noch Badems Keeper Andreas Wonner vor sich, der den Winkel gekonnt verkürzte. Doch vollkommen neben sich stand die Gästeabwehr, als Kolf aus dem Gewühl heraus mit einem Schuss aus der Drehung blitzschnell zum 2:0 traf (15.). Eine Kopie des Treffers zum 1:0 steuerte Kolf mit dem dritten Nusbaumer Tor bei, als die Rechtsflanke den am zweiten Pfosten stehenden Torjäger erreichte. Nusbaum ging energisch in die Zweikämpfe, gewann so ziemlich jedes Laufduell und schaltete vorn blitzschnell. Der schnelle und schnörkellose Offensivfußball fand seinen vorläufigen Höhepunkt, als Kolf per Kopf mit dem Treffer zum 4:0 seinen Hattrick perfekt machte. Badem zeigte sich oft überfordert mit den schnellen und direkten Spielzügen. Nach Wiederbeginn brachte Kolfs Solo mit seinem vierten Tor in Folge das 5:0 - die einseitige Partie war nun endgültig durch. Im Anschluss blieben die Gastgeber tonangebend. Während der gesamten 90 Minuten besaß die Morina-Elf keine einzige richtige Torchance. So übten sich die Gäste in Schadensbegrenzung und mussten am Ende froh sein, dass das Resultat nicht zweistellig ausfiel. Nachdem Michael Kreutz im Strafraum gefoult wurde und der eingewechselte Neuzugang Christof Schons den Elfmeter verschoss, ließ Nusbaum noch weitere Hochkaräter aus. Der eingewechselte Shpend Hajredini traf kurz vor Schluss noch zum 6:0. Erfreulich auch auf Gastgeberseite, dass der im Vorjahr fast komplett verletzte Torhüter Jan Höffler mit seinem ersten Spiel über 90 Minuten alte Klasse bewies. "Wir haben das ganze Spiel dominiert und vor allem in der ersten Hälfte Traumfußball geboten. Aufgrund der noch zahlreichen verletzten oder angeschlagenen Spieler bin ich mit der Leistung der Mannschaft sehr zufrieden", befand Nusbaums Coach Norbert Mohr nach der Partie. SG Nusbaum: Höffler - Mulling, C. Weber, Mirkes, M. Schons - Böwen (65. C. Schons), M. Weber, Theis, Reger (65. Liedke) - Kreutz, Kolf (60. Hajredini). SG Badem II: Wonner - Epper, Fries, Locher (46. Sumann) - Peters - Clahsen, Meyer, Valerius, Hennig - Comes, Pauly. Tore: 1:0 Kreutz (7.), 2:0 Kolf (15.), 3:0 Kolf (21.), 4:0 Kolf (39.), 5:0 Kolf (48.), 6:0 Hajredini (89.) Schiedsrichter: Telkes (Bitburg) Zuschauer: 150 Besonderes Vorkommnis: Christof Schons (Nusbaum) verschießt einen Elfmeter (75.).

Mehr von Volksfreund