1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Revanchegelüste an der Mosel

Revanchegelüste an der Mosel

Mit der Partie gegen Alemannia Waldalgesheim (Sonntag, 16 Uhr, Moselstadion) will die U 23 der Trierer Eintracht den Aufwärtstrend der letzten Wochen fortsetzen und sich weiter aus der Gefahrenzone der Fußball-Oberliga Südwest entfernen.

Trier. (wir) An das Hinspiel hat Trainer Frank Thieltges keine guten Erinnerungen. "Unfair" nennt er das Verhalten des Gegners, der den entscheidenden Treffer zur 1:2-Niederlage erzielte, als Fabio Fuhs verletzt am Boden lag und Zeit genügend vorhanden war, um den Ball ins Aus zu spielen.

Motiviert ins Rückspiel



Auch dem ersten Treffer der Hunsrücker haftete ein negativer Beigeschmack an - er entsprang einem Handelfmeter. Wie Thieltges anmerkt: "Unberechtigt." Motiviert genug dürften seine Schützlinge und die seines Kollegen Bernhard Weis also sein, "und dazugelernt haben wir auch".

Bereits zum Ende der Vorrunde rückte der Aufsteiger auf einen Nichtabstiegsplatz, jetzt arbeiten die Moselaner daran, ihre Situation weiter zu verbessern. Die Gäste liegen derzeit im gesicherten Mittelfeld, die Personalpolitik erschließt sich Thieltges derzeit aber nicht. Die sonst gesetzten Stammkräfte, Torwart Philipp Selig, der zweifache Torschütze aus dem Hinspiel, Eugen Koslowsky und der Kopf der Mannschaft, Regisseur Manuel Helmlinger mussten zuletzt auf der Bank Platz nehmen. "Ich kenne die Gründe dafür nicht", so Thieltges, "aber wir gehen mal vorsichtshalber davon aus, dass die Mannschaft von Andre Weingärtner", der gemeinsam mit Thieltges in der Trainerausbildung zum B-Schein war, "in kompletter Formation antreten wird."

In Bestbesetzung kann die Eintracht nicht auflaufen, da Markus Schottes (Verdacht auf Kreuzbandriss) ausfällt. Wen die U 23 aus der Regionalliga-Mannschaft einsetzen kann, wird sich erst kurz vor dem Spiel entscheiden. Wahrscheinlich ist, dass auch Thieltges selbst wieder im Torwarttrikot auftauchen wird, da Volker Lengsfeld und Nicolas Bach nicht zur Verfügung stehen und somit Philipp Basquit der etatmäßig einzige Schlussmann ist.