1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Salmrohr schießt Saarbrücken ab

Salmrohr schießt Saarbrücken ab

Zwei überraschende Resultate lieferten die heimischen Oberligisten am Wochenende ab. Der FSV Salmrohr beim 6:1 (3:0) über den 1. FC Saarbrücken II in der Höhe, der SV Mehring mit dem Auswärtssieg bei den SF Köllerbach.

Salmrohr/Mehring. FSV Salmrohr - 1. FC Saabrücken 6:1 (3:0) Absolut verdient, aber vielleicht um ein, zwei Tore zu hoch fiel der Sieg der Salmtaler gegen den von FSV-Coach Patrick Klyk als Mitfavorit gehandelten FCS aus. "Außer zwei Standards hatten wir nichts zu bieten, wir waren spielerisch und in den Zweikämpfen ganz klar unterlegen", brachte FCS-Coach Bernd Eichmann seine berechtigte Kritik auf den Punkt. "Wenn man so auftritt, hat man gegen eine so starke Mannschaft keine Chance." Dabei wiegelte Salmrohrs Trainer Patrick Klyk noch ab: "Das war schon ganz ordentlich, aber sicher können wir noch besser spielen." Den Grund dafür, weshalb sein Team noch nicht in der Lage sei, das gesamte vorhandene Potenzial abzurufen, nannte er auch: "Ich bin immer noch dabei, die Spieler genau kennenzulernen. Aus fast 30 Akteuren die Idealformation zu finden, geht nicht von heute auf morgen."
Nach zwei lang geschlagenen Freistößen der Saarländer, die für einen Hauch von Gefahr sorgten, war der FSV jeder Zeit Herr der Lage - zu Beginn fehlte allerdings noch der Druck in der Offensive. Der kam aber spätestens mit dem 1:0, das Gustav Schulz nach schöner Kombination mit Johannes Kühne erzielte. Mit einem Doppelschlag machten die Salmtaler noch vor der Pause alles klar. Beim Fernschuss von Kühne sah Müller nicht gut aus, Gleiches galt für den Kopfballtreffer von Robin Mertinitz nach einer Flanke von Dino Toppmöller parallel zur Torlinie. Auch nach dem Wechsel spielte der FCS phasenweise durchaus gefällig, echter Gefahr sah sich Salmrohrs Schlussmann Sebastian Grub aber nicht gegenüber. Dass sich FSV-Präsident Helmut Meeth über den Gegentreffer ärgerte, war verständlich - der Foulelfmeter war nämlich unberechtigt.
FSV Salmrohr: Grub - Petersch, Hesslein, Hohns, Fischer - Kühne (70. Schraps), Adrian - Schulz (67. Schottes), Mertinitz (76. Schröder), Makiadi - D. Toppmöller
Tor: 1:0 (27.) Schulz, 2:0 (41.) Kühne, 3:0, 4:0 (45./61.) Mertinitz, 5:0 (70.) Toppmöller (Foulelfmeter), 5:1 (79.) Hümbert (Foulelfmeter), 6:1 (90 Adrian
Schiedsrichter: Klein (Koblenz) - Zuschauer: 318
SF Köllerbach - SV Mehring 1:3 (1:0) Besser konnte das Wochenende für Mehrings Trainer Michael Schmitt nicht verlaufen. Erst bescherte ihm ein Sponsor am Donnerstag mit Dimo Wache einen Klasse-Tormann für die Zeit, in der Thomas Hank ausfällt, dann gewann seine Elf überraschend in Köllerbach mit 3:1 und entsprechend entspannt konnte er sich den kommenden Gegner Saarbrücken beim Gastspiel in Salmrohr anschauen. Schmitt zeigte sich von Wache begeistert: "Er hatte nicht allzu viel zu halten, aber bei der Ruhe, die er ausstrahlt, merkst du eben, wie viel Erfahrung er hat."
Zunächst mussten Wache und die übrigen Mehringer aber einen Rückstand durch einen Kopfball von Carsten Mann verkraften. An dem hatte die Mannschaft auch zu knabbern, denn "in der ersten Halbzeit war Köllerbach besser". Nach dem Wechsel setzten die Mehringer die Forderung ihres Trainers aber endlich um, die da lautete: "Wir müssen den Respekt ablegen." Das taten sie auch mit Mit Hilfe der Hausherren. "Der Gegner war konditionell nicht in bestem Zustand. Die Gegenwehr wurde immer schwächer", sagte Schmitt. Das nutzten seine Schützlinge dann auch. Zunächst wurden noch ein paar Möglichkeiten vergeben, aber dann sorgte Florian Lorenz nach 70 Minuten für den Gleichstand. Wenig später unterlief Köllerbach ein Eigentor und dann machte der zuvor eingewechselte Andre Weinberg, der ein Missverständnis in der Köllerbacher Abwehr ausnutzte, das 3:1.
SV Mehring: Kauhausen - J. Becker, Palm, Lorig, Eifel - Kohl, Ting - Lorenz, Boussi (87. Kohlei), Schwarz (79. Weinberg) - Fleck (46. Alsina)
Tore: 1:0 (15.) Mann, 1:1 (69.) Lorenz, 1:1 (80.) Cremers, 1:3 (82.) Weinberg
Schiedsrichter: Deyerling (Ludwigshafen) - Zuschauer: 268