Schleid wirft Spielertrainer raus

Schleid wirft Spielertrainer raus

Vergangene Woche hat sich der A-Liga-Elfte SV Schleid überraschend von seinem Spielertrainer Dennis Giese getrennt. Nachfolger ist mit sofortiger Wirkung Thomas Löw, der in der Winterpause beim Rheinlandligisten Badem/Kyllburg durch Dieter Krütten ersetzt wurde. Giese kritisiert die Art und Weise, wie der Verein mit ihm im Zuge der Entlassung umgesprungen sei.

Schleid/Badem. Noch immer zeigt sich Dennis Giese im TV-Gespräch geschockt von seiner Amtsentbindung "über Nacht". Letzten Donnerstag noch war er mit der Mannschaft des SV Schleid in der Soccerhalle unterwegs, musste am Samstag beruflich in Pirmasens Dinge für sein Sportgeschäft abwickeln.
"Ich wusste von gar nix. Manni Hamper sollte das Training in meiner Abwesenheit leiten, da erhielt ich am Samstagabend den Anruf, dass der SV Schleid einen neuen Trainer habe. So war ich erst mal geschockt, weil der Vorstand keinerlei Andeutungen tätigte."
Dabei war der seit zweieinhalb Jahren auf der sportlichen Kommandobrücke stehende Dennis Giese zweimal mit dem Team aufgestiegen. Der Durchmarsch von der C- in die A-Klasse wurde beim derzeitigen Tabellen-Elften gefeiert. Ihm sei suggeriert worden, dass er aus beruflichen Gründen nicht mehr die Zeit habe, das Team optimal auf die anstehenden Aufgaben vorzubereiten und den Klassenerhalt sicherzustellen, sagt Giese. "Die Stimmung bei den Jungs war deshalb nicht gut", wegen der mangelnden Trainingsmöglichkeiten, so Giese. "Die Trainingsbeteiligung war zuletzt sehr dürftig. Ich hatte dem Vorstand mehrfach mitgeteilt, dass ich nicht vor hätte, von selbst hinzuwerfen. Man hätte mit mir sprechen müssen. Deshalb bin ich auch menschlich sehr enttäuscht über diese Entscheidung", so Giese weiter.
Der scheidende Trainer sollte sogar als Spieler weiter zur Verfügung stehen. Doch wegen der Art und Weise dieser Vorgänge habe Giese diese Option abgelehnt.
Vorstand: "Interne Gründe"


SVS-Vorsitzender Jens Bisenius führte aus, dass die Trennung von Dennis Giese eine gemeinsame Sache des gesamten Vorstandes war. "Die Trennung hat interne Gründe, die nicht im sportlichen Bereich liegen und die wir nicht weiter kommentieren möchten. Das war eine Entscheidung gewesen, die gemeinsam im Vorstand getroffen worden ist. Wir gehen nicht im Streit auseinander, und ich kann verstehen, dass Dennis Giese über die Entscheidung enttäuscht ist. Wir sind ihm sehr dankbar für die geleistete Arbeit."
"Ab dem 15. April bin ich für jeden Verein wieder spielberechtigt, weil ich ein halbes Jahr wegen einer Verletzung kein Pflichtspiel machen konnte. Weil ich mich derzeit wieder im Aufbau- und Konditionstraining befinde, werde ich in Kürze entweder in der A-Klasse oder der Bezirksliga wieder auflaufen. Angebote liegen mir bereits vor", so der früher für Salmrohr und Rosport spielende Coach. Auch ein Angebot als Jugendkoordinator in Luxemburg liege vor. "Dennoch möchte ich es nicht versäumen, den Jungs für die Mission Klassenerhalt alles Gute zu wünschen."
Nach dem ausgefallenen Spiel in der vergangenen Woche wird nun Thomas Löw die Schleider Elf in die Partien gegen Berndorf und Ahbach schicken. Der Bademer und frühere Torjäger war gemeinsam mit Trainerkollege Wolfgang Neumann in der Winterpause beim Rheinlandligisten SG Kyllburg zurückgetreten und von Dieter Krütten ersetzt worden - und seitdem ohne Trainerjob. Thomas Löw, so betonte SVS-Vorsitzender Bisenius, soll den Verein auch in der nächsten Saison in der A-Liga trainieren.

Mehr von Volksfreund