Schlussquintett steht im Regen

Schlussquintett steht im Regen

Auch am kalendarischen Frühlingsanfang konnte die Liga nicht zum geregelten Spielbetrieb zurückkehren. Nach Frost und Schnee war es der Regen, der den Plätzen arg zusetzte und die Buchholzer zur Absage ihrer Partie gegen Osburg zwang.

Großkampen musste gegen Ralingen (Endstand 1:1) auf den bewährten Hartplatz nach Großkampenberg ausweichen. "Bei uns sind am Samstag 35 Liter Regen pro Quadratmeter gefallen", erklärt SG-Sprecher Theo Röder die Verhältnisse in der Eifel.

Von den Problemen auf den Höhen zeigte sich Spitzenreiter Schweich unbeeindruckt und schickte vor stattlicher Kulisse den Derbyrivalen aus Hetzerath mit einer 0:3-Schlappe nach Hause. Die Aufholjagd der SG Auw kam durch die Nullnummer gegen Lüxem dagegen ins Stocken. Neben Pech (verschossener Elfmeter, Lattentreffer) machten sich bei der Auwer Elf erste Verschleißerscheinungen bemerkbar, weshalb der Vorwurf einer Wettbewerbsverzerrung von SG-Trainer Robert Juchems in Anbetracht des Mammutprogramms von einem halben Dutzend Spielen in drei Wochen nicht unbegründet erscheint. Aufsteiger Tarforst setzte seine Premierensaison mit 1:0 in Lambertsberg fort. In der unteren Tabellenhälfte ist Krettnach die Mannschaft der Stunde: Mit dem 2:0-"Last-Minute"-Sieg gegen Leiwen feierte die Tälchen-Elf den vierten Erfolg in Serie. Auch die Morbacher Zweite bastelte mit dem 2:0 gegen Föhren am Ligaverbleib. Die letzten fünf Klubs der Tabelle gingen leer aus.hw

Mehr von Volksfreund