1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Schwarzes Wochenende an Mosel und Salm

Schwarzes Wochenende an Mosel und Salm

Das 0:3 der Mehringer in Pirmasens gehört in der Fußball-Oberliga noch in die Rubrik Alltag. Das 1:2 des FSV Salmrohr in Gonsenheim dagegen ist überraschend und bedeutet im Titelkampf einen bitteren Rückschlag.

Pirmasens/Gonsenheim. FK Pirmasens - SV Mehring 3:0 (1:0) Mindestens so schwerwiegend wie die Niederlage, mit der Realisten rechnen mussten, sind die Verletzungen von Tobias Lorig (Muskelfaserriss) und Dominik Kohl (Bänderverletzung), die beide vor der Winterpause nicht mehr zum Einsatz kommen werden und allmählich für Überfüllung im Mehringer Lazarett sorgen. Mehrings Coach Robert Jung registrierte, dass Pirmasens "noch schneller und aggressiver" agierte als erwartet und darüber hinaus eine "hohe Effektivität im Ausnutzen der Torchancen" hatte. Die wiederum ging - auch das nichts Neues, seinen Schützlingen erneut ab. Gleich das erste Pirmasenser Auftauchen im Mehringer Strafraum hatte den Rückstand zur Folge, für den Jascha Conzelmann sorgte. Unmittelbar zuvor war Achmed Boussi an FKP-Schlussmann Frank Steigelmann gescheitert. Im zweiten Abschnitt machte Pirmasens mit zwei schönen Treffern dann alles klar. Zunächst traf Sebastian Kuhnhardt nach einer Reinert-Flanke per Flugkopfball, dann Christopher Ludy, der allein vor dem starken Thomas Hank auftauchte und eiskalt vollendete. In der Folge ließen Achmed Boussi und Xavier Alsina noch zwei gute Chancen ungenutzt.SV Mehring: Hank - Kohl, Palm, Lorig (34. Becker), Eifel - Bradasch (46. Kön), Ting - Diederich, Weinberg (69. Schwarz), Boussi - Alsina Tore: 1:0 (28.) Conzelmann, 2:0 (59.) Kuhnhardt, 3:0 (65.) LudySchiedsrichter: Spengler (Nalbach) Zuschauer: 411 SV Gonsenheim - FSV Salmrohr 2:1 (1:0) Chancen zuhauf hatten die Gäste, vor allem durch Kopfbälle von Johannes Kühne. Aber entweder wurden sie von Gonsenheims Schlussmann Axel Braun entschärft, oder sie verfehlten knapp das ZieI. Um das Maß vollzumachen, landete ein Schuss von Daniel Petersch nach einem Zuspiel von Mertinitz (40.) am Pfosten. Am Ende ereilte die Salmrohrer dasselbe Schicksal wie schon andere Spitzenteams zuvor. Denn die Mainzer hatten auch Pirmasens und Zweibrücken geschlagen. Schon in der elften Minute musste Sebastian Grub hinter sich greifen, als Damir Bektasevic das Leder nach einem Ballverlust von Tobias Baier in die Maschen setzte. So überlegen die Gäste auch waren, statt des Ausgleichs kassierten sie sogar zwei Minuten vor Schluss noch das 0:2. Direkt im Gegenzug wurde Johannes Kühne dann endlich für seine unermüdlichen Bemühungen belohnt, als er einen Freistoß zum Anschlusstreffer in die Maschen setzte. Die verbleibende Zeit reichte aber nicht mehr, wenigstens noch einen Punkt mitzunehmen. "Das ist ein schwerer Rückschlag im Titelkampf", gab der sportliche Leiter Friedhelm Rach zu, "wir müssen die beiden restlichen Spiele vor der Winterpause jetzt noch unbedingt gewinnen." Kämpferisch konnte und wollte er der Mannschaft keinen Vorwurf machen, "aber aus so vielen Chancen müssen wir natürlich mehr als ein Tor machen".FSV Salmrohr: Grub - Petersch, Hesslein, Hohns, Meschak (80. Schroeder) - Schraps (65. Bauer), Kühne - Schulz (46. Makiadi), Adrian, Mertinitz (73. Schäfer) - Baier (83. Mehrfeld)Tore: 1:0 (11.) Bektasevic, 2:0 (88.) Petroski, 2:1 (89.) KühneSR: Meisberger (Schmelz) - Z: 200