1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Schwitzen für den großen Traum

Schwitzen für den großen Traum

Wenn eine Mannschaft aus der B-Klasse nach Spanien zum Wintertrainingslager fährt, ist das schon ungewöhnlich. Doch gute Kontakte und frühere Verbindungen machen es möglich. So schwitzte B-I-Ligist SG Burgen/Veldenz unter Spaniens Sonne für den großen Traum.

Burgen/Veldenz/Leiwen. Aufstieg in die Kreisliga A. Davon träumt man in der Grafschaft immer wieder. Und um dieses Ziel zu erreichen wird auch mal für Kreisligisten eher atypisch trainiert.
Karl-Heinz Reisdorf, Trainer der SG Burgen/Veldenz, hat drei Jahre an der spanischen Costa Blanca in Denia gelebt. Zwischen Valencia und Alicante malerisch gelegen, spielte der fußballerische Weltenbummler Reisdorf in einem Veteranenteam. Den Kontakt, um ein Trainingslager mit der B-Liga-Mannschaft in Spanien absolvieren zu können, hatte der ehemalige Salmrohrer Zweitligaspieler über einen Freund, der in Denia ein Restaurant betreibt, herstellen können.
Das Team aus Denia selbst stieg im Vorjahr aus der Division Secunda B, in Deutschland mit der 3. Liga vergleichbar, ab.
"Die alten Verbindungen ermöglichten uns einen günstigen Aufenthalt in der Hotelanlage und auf dem Kunstrasenplatz des Clubs. Wir haben in fünf Tagen sieben Trainingseinheiten absolviert. Wir konnten das ganze Equipment der Anlage nutzen. Das war alles schon einmalig. Wann hast du schon als Kreisklassen-Trainer die Möglichkeit, mit deiner Mannschaft zweimal am Tag zu trainieren? Die Jungs waren natürlich begeistert", schwärmt Reisdorf noch heute von den tollen Bedingungen in Spanien, während die anderen Vereine im kalten Deutschland zitterten und nur vereinzelt auf dem künstlichen Grün trainieren konnten.
Der Trainer war dann natürlich enttäuscht, als die zwei ersten Pflichtspiele des Jahres witterungsbedingt abgesagt wurden. "Wir haben im taktischen Bereich einiges erarbeitet, da hätten wir schon gern gespielt. Doch dann wurden das Pokalspiel gegen Reil und das Punktspiel in Blankenrath abgesagt."
Im Pokal wird jetzt am kommenden Mittwoch gespielt, das Punktspiel gegen Hundheim steht vordergründig oben an.
Noch nie so gut positioniert


"Der Verein hat noch nie nach einer Winterpause eine solch gute Position gehabt. Es kann nur unser Ziel sein, aufzusteigen. Doch ich erwarte einen Vierkampf mit Dhrontal, Kröv und Thalfang. Entscheidend werden die ersten drei Spiele sein", betont Reisdorf.
Das Team hat bereits beide Spiele gegen Dhrontal absolviert. Das 1:2 kurz vor der Winterpause schmerzt den Burgener Trainer noch immer. Mit Simon Follmann ist der die gesamte Vorrunde auf Eis gelegte Abwehrchef im Team zurück. "Simon gibt der gesamten Hintermannschaft mehr Sicherheit. Er ist wieder voll belastbar. Mit Lars Henrich fehlt uns aber aus beruflichen Gründen der Antreiber im Mittelfeld." Auch Mark Trierweiler steht aus familiären Gründen derzeit nicht im Kader.
"Gegen Hundheim müssen wir auf Sieg spielen und einen Dreier einfahren. Darauf liegt unser Fokus", so Karl-Heinz Reisdorf. Er und die Mannschaft haben ja noch etwas spanischen Rückenwind.L.S.