1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Timo Zeimet, Trainer des B-Trier/Saar-Ligisten Eintracht Trier II: „Jedes Spiel ist schwerer als im vergangenen Jahr“​

Interview: Timo Zeimet, Trainer des B-Trier/Saar-Ligisten Eintracht Trier II. : „Jedes Spiel ist schwerer als im vergangenen Jahr“

Timo Zeimet, Trainer des B-Trier/Saar-Ligisten Eintracht Trier II, im Interview - über die jüngsten Siege und das Spiel am Sonntag.

Ihr Team hat zuletzt auch die bis dato ungeschlagene DJK St. Matthias Trier mit 4:1 in die Schranken gewiesen. Was gab den Ausschlag für den Sieg?

ZEIMET Wir haben in einer nur durchschnittlichen Partie die Torchancen zu Beginn genutzt. Wir haben noch einiges zu verbessern, sind aber auf einem guten Weg.  

Was sind Ihnen diese drei Siege zum Auftakt in die neue Saison wert? Auch das 5:1 im Kreispokal über A-Ligist Tarforst II war bemerkenswert. Immerhin ist Ihr Team ein Aufsteiger.

ZEIMET Die Siege zum Start sind optimal. Doch wichtig ist, die jungen Spieler, die der A-Jugend entwachsen sind, einzubinden und ihnen Spielpraxis zu geben. Die Mannschaft steht über allem. Natürlich haben wir als Eintracht Trier den Anspruch, ganz oben dabei zu sein. 

Wie schätzen Sie die Chance ein, den Durchmarsch in die A-Klasse realisieren zu können?

ZEIMET Es braucht vor allem mehr als ein paar gute Spiele. Jedes Spiel wird schwerer als im vergangenen Jahr. Wir müssen verletzungsfrei bleiben und unsere spielerischen Fähigkeiten, aber auch die läuferischen Komponenten einbringen. Es muss schon alles passen, denn die Liga ist ausgeglichen und in der Spitze sehr stark. 

Am Sonntag gastiert Ihre Mannschaft bei Mitaufsteiger SV Freudenburg. Was erwarten Sie für einen Gegner?

ZEIMET Im Vorjahr haben wir im Pokal dort nur 1:0 gewonnen. Es wird erneut sehr schwer, und wir müssen uns auf harte Gegenwehr einstellen.  

Wie sieht es personell aus?

ZEIMET Benedikt Resch fällt mit einem Achillessehnenriss aus. Im Matthias-Spiel hat sich auch noch unser Japaner Taka Nojiri einen Schlüsselbeinbruch zugezogen. Das tut besonders weh, denn Taka ist ein technisch starker Spieler und feiner Kerl.