| 20:08 Uhr

Fußball-Bzeirksliga
Eiswein-Derby endet remis

Die SG Neumagen-Dhron/Trittenheim feiert ihren Torschützen Christoph Bechtel (links), der das 1:0 erzielt hatte. Am Ende gab es im Derby gegen Schweich ein 1:1.
Die SG Neumagen-Dhron/Trittenheim feiert ihren Torschützen Christoph Bechtel (links), der das 1:0 erzielt hatte. Am Ende gab es im Derby gegen Schweich ein 1:1. FOTO: sjs / Sebastian J. Schwarz / Sebastian J. Schwarz
TRITTENHEIM. Fußball-Bezirksliga:  Neumagen-Dhron und Schweich trennen sich leistungsgerecht 1:1.

In der Regel pflegt der Mensch an der Mittelmosel bei derlei äußeren Bedingungen eher dick vermummt die letzten Trauben des Jahrgangs  für einen Eiswein zu lesen, statt  in kurzen Hosen auf einem Sportplatz einem Ball hinterherzurennen.

Doch auch Letzteres kann bei strahlendem Sonnenschein und schneidendem Ostwind zu einem durchaus akzeptablen Ergebnis führen.  Fand zumindest der Großteil der Beteiligten, und fanden vor allem  beide Trainer beim 1:1 (1:0) im „Kühlschrank-Derby“ zwischen dem Tabellen-15.,  der SG Neumagen-Dhron, und dem Zweiten des Bezirksliga-Rankings, dem TuS Mosella Schweich, zum Auftakt des Fußballjahres 2018.

„Es war ein guter Beginn nach der Winterpause. Auf Leistung und Ergebnis lässt sich aufbauen“, sagte Jochen Conrad, der Coach der Gastgeber, nach einer Partie, die es  trotz Eiseskälte nicht an hitzigen Duellen fehlen ließ. Conrads Elf kam im ersten Spielabschnitt mit den Widrigkeiten besser zurecht, hatte mit dem Rücken im Wind mehr vom Spiel.

Nach 18 Minuten nutzte Christoph Bechtel, unermüdlich rackernd an vorderster Front, eine Nachlässigkeit seines Gegenspielers Marc Pitsch aus, um den Ball mit dem Außenrist an Torwart „Mo“ Zingen vorbei in die Maschen zu spitzeln.

„Wir hatten im ersten Durchgang nicht so den richtigen Zugriff. Danach wollten wir es fußballerisch lösen, haben den Gegner auch eingeschnürt und mit Markus Oltmanns  noch einen zusätzlichen Stürmer gebracht“, resümierte Mosella-Coach Jochen Weber. Dessen „Joker“ stach: Der Oltmanns-Kopfball zum 1:1 (63.) blieb allerdings trotz permanenter Feldüberlegenheit der Blauen die einzige zählbare Ausbaute.

„Wir hatten noch ein paar richtig gute Chancen. Einmal hat der gegnerische Torwart bravourös geklärt, das eine oder andere Mal fehlten ein paar Zentimeter. Da muss man an so einem Tag auch einmal mit einem Punkt zufrieden sein“,sagte  Weber.

In der Tat drängten seine Schützlinge  im zweiten Spielabschnitt mit Macht.  Des Gastgebers Vorhaben wurden kaum in die Tat umgesetzt. „Wir wollten uns nicht hinten reindrängen lassen, vielleicht den entscheidenden  Konter noch erfolgreich abschließen, aber bei dem schneidenden Ostwind kam ja jeder Ball postwendend zurück“, sah Jochen Conrad seine Elf nach der Winter-Vorbereitung durchaus in guter Verfassung, von den Umständen aber eingebremst.

Fußballerische Feinkost konnte angesichts der reichlich durchgepusteten Kältekammer zwischen Mosel und Bundestraße nicht serviert werden. Doch am Engagement, am Einsatz und Kampfgeist ließen es beide Teams nicht missen. Mehr als einmal ging der Referee  beschwichtigend dazwischen.

So bleibt unter dem Strich fest zu halten, was die beiden Jochens, Conrad und Weber, unisono festhielten: „Es sind noch 13 Spiele. Heute wäre sowieso noch nichts entschieden worden.“ Will heißen: Verschüttet hat gestern niemand etwas im Trittenheimer Eiswein-Derby.

SG Neumagen-Dhron: Lars Görgen, Jannik Klaeren, Tobias Böhmer, Louis Kaufmann, Raphael Rauls, Sebastian Leitzgen, Marc Lemmermeyer, Christian Bechtel, Christian Eifel, Mario Görgen, Marvin Schneider (78. Joachim Lex)

TuS Mosella Schweich:  Moritz Zingen – Alexander Schabio, Phillip Grundmann (50. Markus Oltmanns), Moritz Neufang (85. Steve Kirchen), Carsten Reis, Stefan Schleimer, Marc Pitsch, Philipp Seeber, Maximilian Gäbler, Ismail Omayrat (60. Alexander Burbach), André Steffgen

Tore: 1:0 (18.) Bechtel, 1:1 (63.) Oltmanns

Schiedsrichter: Thomas Haus (Wilsecker)

Zuschauer: 130