Torjäger sind Dauerbrenner

Sieht man sich die aktuellen Torschützen-Besten an, fällt dem Fußballfreund vor allem eines auf: Viele der jetzigen Torjäger haben auch in der jüngsten Vergangenheit schon für ausgelassenen Jubel auf den Sportplätzen gesorgt.

Körperichs Markus Kolf logiert in der Kreisliga A auf der Pole Position der Torjägerliste, hat mit 20 Treffern die Torjägerkanone schon fast in der Tasche. Angesichts des neuen Werbepartners (Sparkasse) sind für die drei besten Torschützen von der A-bis zu den C-Ligen ordentliche Prämien ausgelobt. So erhalten die jeweils drei Führenden am Ende der Saison Geldprämien in Höhe von 300 bis 100 Euro. Diese Motivation ruft ohne Zweifel die Offensivkräfte aller Teams auf den Plan. Der Körpericher Torschütze vom Dienst war bereits im Vorjahr die Nummer eins mit damals 54 Treffern - aber eben eine Liga tiefer. Florian Dederichs ist nach der Winterpause wieder durchgestartet und steht mit zwölf Buden auf Platz zwei. Diese Quote hatte der Weinsheimer aber am Ende der Saison 2009/2010. Zeigt seine Formkurve weiter nach oben, sind vier, fünf Einschläge noch drin. Platz drei hat der Ahbacher Andreas Schüler inne, doch dicht auf den Fersen bleiben Bernd Mathey (Kyllburg II) und der Körpericher Michael Kreutz (beide elf Treffer). Bemerkenswert ist die Tatsache, dass sechs der sieben Führenden des Vorjahres in die Bezirksliga oder in die Rheinlandliga aufgerückt sind. Doch Robin Niesen, Tino Hotho, Michael Schäfer, Benni Duckart, Peter Krawietz, Marcel Winkels und Thorsten Thommes haben auch in diesen Ligen schon getroffen.

In der B I führt weiter der Ahbacher Paul Klein mit 16 Treffern vor den gemeinsam mit 14 Toren auf Platz zwei notierten Michael Zeimmes, Andreas Becker-Marxen und Nico Swart. Hier ist nur der Bleialfer Zeimmes ein Muster an Beständigkeit - traf bereits in der Vorsaison 19 mal ins Schwarze. In der zweiten B-Liga-Staffel führt Kleins Namensvetter David von der SG Irrel mit 20 Treffern. Dahinter rangiert der junge Dasburger Joschka Trenz mit 15 Treffern und Michael Bormann aus Eschfeld mit 14 Toren. Auch hier gibt es nur einen Dauerbrenner in Sachen Beständigkeit. Manuel Padilla von der SG Ernzen wurde im Vorjahr mit 20 Einschlägen Dritter und ist heuer bei zwölf angekommen und Vierter. So wird bis Saisonende noch einiges in Bewegung geraten in Sachen Torschützenlisten - auch ohne die Motivation einer Prämienausschüttung. L.S.