Treffsicher vom Start weg

Die ersten Spieltage in den Eifel-Kreisligen sind absolviert. Manche Teams sind bereits gut drauf, andere hängen noch in den Seilen. Und wie sieht es bei den Torjägern aus? Der TV stellt vier bislang sehr treffsichere Angreifer vor.

Lasel/Bollendorf/Geichlingen. In der Kreisliga A werden offiziell der Ahbacher Andreas Schüler und Mark Weber vom Aufsteiger SG Körperich mit jeweils drei Treffern ganz oben in der Torjägerliste geführt. Schüler gilt beim TuS Ahbach als sehr trickreicher und schneller Stürmer, dem der Durchbruch im Vorjahr geglückt ist. Weber hat als technisch versierter und mit einer außergewöhnlichen Schusstechnik ausgestatteter Stürmer bereits in der Bezirksliga eine Duftmarke hinterlassen. Bei seinem damaligen Club SG Sauertal Ralingen gelangen ihm in der Vergangenheit wichtige und spektakuläre Treffer. Sein neuer Coach Norbert Mohr bezeichnet ihn als Juwel, der eine ganze Mannschaft mitreißen könne: "Er ist nicht der Strafraumstürmer wie Markus Kolf. Mark kommt mehr aus dem Mittelfeld und versteht sich als Lenker hinter den Spitzen".

In der Kreisliga B I thront nach Verbandsangaben Andreas Becker-Marxen mit sieben Treffern ganz oben. Auch im Pokal traf er schon dreifach, mit seinem Club SG Burbach/Lasel-F./Sch steht er im Landratspokal-Halbfinale. Becker-Marxen traf bereits in der Vorsaison zwölf Mal und ist in prächtiger Frühform. "Ohne meine Mitspieler, die mir mit präzisen Pässen auflegen, wäre ich nicht so erfolgreich. Ansonsten sehe ich mich mehr als Instinktfußballer, der im Strafraum richtig steht. Aber viel wichtiger ist das Abschneiden der Mannschaft. Mit ihr will ich ins obere Drittel und vielleicht können wir im Titelkampf ein kleines Wörtchen mitreden." Sein Heimatverein ist der SV Lasel-Feuerscheid. Er spielt nun im siebten Seniorenjahr. Becker-Marxen will weitere Treffer folgen lassen: "Natürlich hoffe ich, dass ich wie im Vorjahr durchspielen kann und verletzungsfrei bleibe".

In der Kreisliga B II wird der Bollendorfer Patrick Graf mit fünf Treffern an erster Stelle der Torjägerliste geführt. Er kam vor zwei Jahren vom SV Nusbaum nach Bollendorf und hat sich dort seit dem Aufstieg in die B-Liga zum Goalgetter entwickelt. Im Vorjahr traf der 27-Jährige bereits neun Mal. "Patrick ist ein schneller, schussstarker und technisch versierter Stürmer, der auch menschlich sehr gut zu uns passt. Er agiert clever und intuitiv vor dem Tor. Aber er kommt auch lieber aus der zweiten Reihe. Dort kann er den Schwung aus vollem Lauf mitnehmen", ist sein Trainer Norbert Röthig voll des Lobes über den manchmal zur Lässigkeit neigenden Vollblutfußballer.

Zusammen mit seinen Sturmkollegen Uwe Bohr und Andy Kirsch, die die Freiräume für ihn schaffen, ist er jederzeit für Tore gut. Auch beim Derby gegen Irrel am Sonntag, zu dem mehr als 300 Zuschauer erwartet werden, könnte Grafs Torgefahr zum Zünglein an der Waage werden.