| 18:42 Uhr

Jugendfußball
Das nächste Torwarttalent aus dem Hause Hülsmann

Da ist das Ding! So jubelte die für Deutschland spielende Trierer Eintracht über den Mini-WM-Titel.
Da ist das Ding! So jubelte die für Deutschland spielende Trierer Eintracht über den Mini-WM-Titel. FOTO: HANS KRAEMER
Trier. Mit dem Mini-WM-Titel und dem Sieg im Kreispokal im Gepäck geht es für den elfjährigen Eintracht-Keeper nun zum 1. FC Kaiserslautern.

Den Trier-Saarburger Hallentitel hatten die Tarforster gewonnen, ansonsten geht der U11-Nachwuchs der Trierer Eintracht als klarer Sieger der fußballerischen Dauerfehde mit dem Pendant aus dem Höhenstadtteil hervor – zumal es nach dem 5:1-Finalsieg bei der AOK-Mini-WM bereits am Sonntag einen 3:0-Erfolg im Endspiel um den Kreispokal gab.

„Schweren Herzens“, so die beiden Trainer Erik Michels und Marco Platz, müssen sie sich in Kürze aber von ihren Schützlingen trennen: Das Konzept des SVE sieht vor, dass die Übungsleiter in der Regel nicht mit den Spielern nach oben rücken, sondern weiter im gleichen Altersbereich die dann nachfolgenden Spieler coachen. Für einen im Trierer Dress war es der letzte Turnier-Auftritt: Randy Hülsmann (11) wandelt auf den Spuren seines mittlerweile seit knapp einem Jahr beim FC Bayern München spielenden Bruders Ritzy (14), der am Samstag als Zuschauer im Moselstadion weilte. Zur neuen Saison hütet Randy nun das Tor der D-Junioren des 1. FC Kaiserlautern.

Auch beim FSV Tarforst stehen die Zeichen auf Abschied: Thomas Richter – 1991 als Spieler mit dem 1. FC Kaiserslautern Deutscher Meister – hört aus zeitlichen Gründen als Coach auf. Nur allzu gerne hätte er gerade da mit seinen Jungs der Eintracht bei der Mini-WM noch einen Sieg abgerungen. Fair erkannte Richter aber den auch in der Höhe absolut verdienten Erfolg des blau-schwarz-weißen Nachwuchses an.

AOK Mini WM Endrunde Moselstadion
AOK Mini WM Endrunde Moselstadion FOTO: HANS KRAEMER
Viele kleine und große Fans unterstützten ihre für die reellen WM-Teilnehmer antretenden Teams.
Viele kleine und große Fans unterstützten ihre für die reellen WM-Teilnehmer antretenden Teams. FOTO: H.K.