Türkgücü ist fast am Ziel

Türkgücü ist fast am Ziel

Nach einem glücklichen 2:1-Sieg in letzter Sekunde gegen die SG Altrich hat Titelfavorit Türkgücü Wittlich nun 15 Punkte Vorsprung auf den Tabellenzweiten.

Wittlich. Eigentlich hatten sich alle Beteiligten schon mit einem Remis arrangiert. Denn bis zur 89. Minute stand es im Liga-Schlager zwischen dem Primus aus Wittlich und dem Zweiten aus Altrich noch 1:1. Als nach einem Eckball am langen Pfosten Hasan Vural zum viel umjubelten 2:1-Siegtreffer einnickte, kannte die rot-weiße Glückseligkeit keine Grenzen mehr. Der Abwehrchef hatte genau im richtigen Moment eine instinktive Entscheidung getroffen, beim vielleicht letzten Eckball nach vorn aufzurücken. Bis dato sahen die 120 Zuschauer am Wittlicher Bürgerwehr ein ansehnliches Spiel zweier Teams, die sich auf Augenhöhe begegneten.
Von Beginn an versteckte sich Altrich nicht und versuchte selbst, offensive Akzente zu setzen. Torjäger Sebastian Weinand wurde nach einem schnellen Angriff im Strafraum unsanft von den Beinen geholt. Schiedsrichter Bernd Loch entschied auf Elfmeter für die Gäste. Der Gefoulte trat selber an - und traf (18.). Mit dieser Führung im Rücken ließen die Gäste den Favoriten nicht den Zugriff zum Spiel finden. Im Anschluss daran drängte der Tabellenführer auf den Ausgleich, musste aber immer auf der Hut vor Kontern sein. Wittlich ließ jedoch nicht locker: Als Liridon Binakaj per Seitfallzieher in der 34. Minute den Ausgleich erzielte, war die Partie wieder offen.
Auch im zweiten Abschnitt zeigte Altrich eine beherzte und engagierte Leistung und ließ dem Favoriten wenig Spielraum. Eine Viertelstunde vor Schluss stand das Wittlicher Derby auf Messers Schneide - beide Teams hatten ihre Chancen oder lauerten auf Fehler der Defensivreihen. Nach zwei erteilten Platzverweisen für die Altricher Weinand und Jonas Faas gerieten die Gäste doch noch ins Hintertreffen. Mit den sich bietenden Räumen ergaben sich weitere Chancen für die Rot-Weißen. So ließ sich Hasan Vural eine Minute vor Schluss bei seinem Kopfball als später Matchwinner feiern. "Heute sind wir unter Wert geschlagen worden und haben uns gut verkauft. Das war eine Partie auf Augenhöhe, in der wir einen Punkt verdient gehabt hätten. Jetzt arbeiten wir weiter an der Festigung von Platz zwei", sagte Altrichs Coach Jürgen Thul. Tamer Yigit auf Wittlicher Seite gab folgendes Statement ab: "Das waren heute 90 Minuten auf Augenhöhe. Zum Schluss hatten wir das Glück des Tüchtigen. Nach dem 0:1 haben wir eine tolle Moral bewiesen. Jetzt müssen wir weiter unsere Hausaufgaben machen."
SV Türkgücü Wittlich: Kat - Vural, R. Yigit (87. Y. Yildiz), Ratkovic, Karbuz - E. Yildiz, Binakaj (49. Zafar), Berg, Altiparmak - Beier, Karabulut.
SG Altrich: Pauly - Arent, Siegmund, Faas, Felzen - Valerius (65. Weber), Coenen, Bollig, Schmid - Weinand, Kohlei.
Tore: 0:1 (18., Foulelfmeter) Weinand, 1:1 (34.) Binakaj, 2:1 (89.) Vural
Schiedsrichter: Bernd Loch (Horath)
Zuschauer: 120.
Besondere Vorkommnisse:
Gelb-Rote Karten für Weinand und Faas (beide Altrich) wegen wiederholten Foulspiels in der 84. und 89. Minute.