1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Unangefochten auf Meisterkurs

Unangefochten auf Meisterkurs

Im Spiel des souveränen Tabellenführers SG Neumagen-Dhron/Trittenheim gegen den Dritten, der SG Kinderbeuern/Hontheim/Bausendorf/Strotzbüsch hat es einen deutlichen Spielausgang gegeben. Die Moselaner gewannen gestern 4:1.

Trittenheim. Die Partie auf dem Trittenheimer Hartplatz begann furios: Neumagens Manndecker Lukas Bollig hämmerte einen Freistoß aus 17 Metern direkt in den Winkel, so dass die Partie schon nach sieben Minuten die erwartete Richtung einschlug - 1:0 (7.). Wenn eine Mannschaft den unangefochtenen Tabellenführer und Titelkandidaten Nummer eins hätte gefährlich werden können, dann wohl Kinderbeuern. Doch die Elf von Trainer Paul Schmidt sah sich besonders im ersten Durchgang einer Angriffsflut der Gastgeber ausgesetzt. Lediglich Kinderbeuerns Spielführer Patrick Scheid sorgte in Neumagens Abwehr anfangs für Unruhe, konnte aber nichts Entscheidendes bewirken. Nachdem Neumagens Marc Lemmermeyer durchsteckte und Kapitän Christoph Bechtel aus halbrechter Position freie Bahn hatte, stand es 2:0. Als Frank Chalve nur wenige Minuten später die Lücke zum 3:0 fand, war die Partie quasi schon entschieden, obwohl die Gäste, die sich nicht versteckten, noch vor der Pause zum Anschlusstreffer kamen. Patrick Scheid war von Neumagens Torhüter Carsten Bastuck ungeschickt von den Beinen geholt worden und Steven Koch nutzte den Elfermeter zum 3:1 (42.). Zuvor besaß Christoph Schneider, der kurz vor dem Ende der Partie mit der Ampelkarte vorzeitig runter musste, schon die große Chance zum Anschluss, doch ein Neumagener Verteidigerbein stand dem Treffer im Wege. Auch im zweiten Abschnitt sahen die 200 Zuschauer ein gutklassiges, von kämpferischen Aspekten geprägtes Spiel - doch mit weit weniger Torchancen als noch in Halbzeit eins. Im weiteren Verlauf wurden sämtliche Spekulationen in Sachen Remishoffnungen, für Kinderbeuern durch den Neumagener Spielertrainer ad acta gelegt: Christan Berens war Nutznießer eines Pfostenschusses von Sebastian Leitzgen, als er den Fuß nur noch hinhalten brauchte - 4:1. Als Schneider nach wiederholtem Foulspiel vorzeitig vom Platz musste, fehlte den Gästen nicht nur die Kraft, sondern auch die Motivation, den Hebel noch mal umzulegen. "Wir waren von Beginn an zu weit weg von den Leuten und kamen nicht in die Zweikämpfe. Die Niederlage ist verdient, weil Neumagen spielerisch und individuell besser war als wir und zudem sehr effektiv spielte", zeigte sich Kinderbeuerns Trainer Paul Schmidt etwas enttäuscht. Sein Pendant Christian Berens sprach von einem "verdienten Resultat, doch spielerisch war das bestenfalls Durchschnitt. Wir haben heute oft verkrampft agiert und sind froh, jetzt wieder auf dem Rasenplatz am Leienhaus zu spielen. Wir wollen natürlich Meister werden." SG Neumagen: Bastuck - F. Leitzgen, Meyer, Chalve, Bollig - Quint (46. U. Thomas, 65. Roth), Lemmermeyer, J. Thomas, S. Leitzgen - Bechtel (72. Hermandung), Berens. SG Kinderbeuern: Diedrich - Keßeler (70. Kaspar), Götten, Schneider, Eberle - S. Scheid, Hommes, Koch, A. Steffens - Pickard (30. M Steffens), P. Scheid. Tore: 1:0 (7.) Bollig, 2:0 (20.) Bechtel, 3:0 (27.) Chalve, 3:1 (42., Foulelfmeter) Koch, 4:1 (84.) Berens Schiedsrichter: Edmund Gansen (Klausen) Zuschauer: 200. BV: Gelb-Rote Karte für Schneider (Kinderbeuern) wegen wiederholten Foulspiels in der 86. Minute.