1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Vom Torjäger zum Abwehrchef

Vom Torjäger zum Abwehrchef

Der TV stellt regelmäßig freitags Spielführer von Mannschaften aus den Kreisligen im Spielkreis Mosel vor. In unserer heutigen Ausgabe wird der Kapitän vom A-Ligisten Zeltingen-Rachtig porträtiert.

Zeltingen-Rachtig. Im Vorjahr noch war Florian Blesius ein ausgemachter Torjäger und besorgte mit 14 Treffern einen Bärenanteil der Zeltinger Tore. Doch Trainer Max Keller stellte den spielintelligenten und schnellen Dribbelkünstler in die Viererkette, er soll dem Abwehrverbund mehr spielerische Sicherheit geben. "Das war keine große Umstellung für mich. Wenn es die Situation erlaubt, gehe ich immer noch nach vorne", sagt der rechte Verteidiger in fast selbstverständlichem Ton. Auch wenn der gute Saisonstart mit den zwei Niederlagen gegen Traben-Trarbach und Klausen jetzt relativiert wurde, gibt sich der Kapitän selbstbewusst: "In diesem Jahr haben wir die wohl stärkste Zeltinger Mannschaft im Wettbewerb. So lange wie möglich oben dabei zu bleiben und aufzusteigen wäre das Schönste für mich. Doch wir wissen auch, dass die Trauben sehr hoch hängen und uns der Erfolg nicht in den Schoß gelegt wird."
Der 1989 in Wittlich geborene ausgebildete Angreifer blieb bis zur C-Jugend in Zeltingen, wechselte dann in der B-Jugend für ein kurzes Intermezzo nach Bernkastel-Kues. Wieder in Zeltingen-Rachtig zurück, gelang mit Blesius nicht nur der Gewinn des Bezirksmeistertitels, sondern auch der Aufstieg in die Rheinlandliga. "Das war eine sehr schöne und lehrreiche Zeit, doch leider nur von kurzer Dauer. Von Wolfgang Hansen lernte ich am meisten, denn er war sehr menschlich, legte aber auch großen Wert auf Disziplin und Einhaltung von taktischen Vorgaben", so Blesius.
Im Seniorenbereich schließlich spielt der gelernte Winzer nur für den SVZR in der Kreisliga A. Es gab aus Morbach ein konkretes Angebot, welches er ablehnte. "Ich wohne jetzt in Bad Kreuznach und bin dort als Weinbautechniker angestellt. Das erfordert einen hohen zeitlichen Aufwand, den ich in Morbach hätte nicht aufbringen können." Trainer Max Keller beschreibt die Stärken des drahtigen und wendigen Spielers so: "Florian ist technisch gut, schnell und dribbelstark, und er erahnt Situationen im Voraus. Durch seinen läuferischen Einsatz ist er Vorbild für alle Spieler." Florian Blesius wohnt, wenn er zu Hause ist, in Graach und ist ein ausgemachter Reisefreund. Sein Motto: "Ich will auf jedem Kontinent einmal gewesen sein", sieht er als Hobby an. Sein Lieblingsverein ist Borussia Mönchengladbach, und wenn er mal weggeht, dann zählt eine gute Pizza zu seinen Leibgerichten. Abschließend betont Blesius, dass es "in absehbarer Zeit schon sehr wichtig wäre, wenn der Verein endlich den schon lange beantragten Kunstrasenplatz bekäme. Das zurzeit ist kein Zustand." L.S.