"Wollen frühzeitigen Klassenverbleib"

"Wollen frühzeitigen Klassenverbleib"

In der Vorsaison als Aufsteiger direkt auf Platz sechs gelandet, erwarb sich der Bitburger Jungbrunnen eine Menge Respekt und Anerkennung. Nach den vielen Abgängen in die eigene A-Jugend-Mannschaft setzt Neutrainer Thomas Erschfeld auf die Kameradschaft und die vielseitige Verwendbarkeit der Spieler im Team und hat primär den frühzeitigen Ligaverbleib im Auge.

Bitburg. Thomas Erschfeld hat die B-Jugend des FC Bitburg erst seit sieben Wochen unter seinen Fittichen und übte sich vor der vor zwei Wochen begonnenen Spielzeit als Zweckpessimist. "Es sind viele Leistungsträger in die A-Junioren-Elf gewechselt. Die Liga präsentiert sich als sehr ausgeglichen und spielstark. Zudem müssen sich die aus der C-Jugend neu hinzugekommenen Spieler erst noch an die höhere Qualität der B-Junioren-Rheinlandliga gewöhnen - auch im körperlichen Bereich. Deshalb steht für uns erst mal der frühzeitige Klassenerhalt auf dem Zettel". Erschfeld hat einen 22-Mann-Kader zur Verfügung, der ihm jederzeit Möglichkeiten zum Improvisieren lässt. "Der Kader ist sehr ausgeglichen besetzt, es fällt keiner ab. Jeder ist auf seiner Position ersetzbar." Taktisch gesehen übernimmt Erschfeld, früher selbst sieben Jahre in Diensten des FCB und vom neuen Vorsitzenden Roland Feldges für sein neues Amt kontaktiert, die Philosophie des gesamten Vereins. "Wir spielen von der C-bis zur A-Jugend komplett mit einer Viererkette. Hier ist sowohl ein 4-4-2- als auch ein 4-5-1-System denkbar. Dadurch wird das Mittelfeld kompakter und die Außenpositionen können stärker über die Flügel unterstützt werden. Deshalb sind wir trotz nur einer nominellen Spitze offensiv ausgerichtet". Neben den elf Zugängen aus der eigenen C-Jugend kamen mit Jonas Hammer (Torwart) von der JSG Stadtkyll, Yannick Stommes von Victoria Rosport (erst jetzt spielberechtigt) und den beiden Fließemern Jonathan Hoffmann und Patrick Rings auch externe Verstärkungen. Zum Kader zählen auch Betreuer Rainer Schmidt und Torwarttrainer Tobias Diewald. Derzeit verletzt ist Pascal Duppich. Thomas Erschfeld bewertet die ersten bereits absolvierten Spiele so: "Beim 1:4 gegen die JFV Rhein-Hunsrück haben wir viel individuelle Fehler gemacht und Lehrgeld bezahlt, doch in Andernach drehten wir den Spieß um. Wir haben nach dem Rückstand in der zweiten Hälfte sehr gut reagiert, bei hohen Temperaturen Moral gezeigt und uns den Sieg verdient. Beim 3:2-Sieg gegen Mayen führten wir 3:0, mussten zum Schluss aber noch um den Sieg bangen." Für die nächsten Aufgaben gegen Wittlich und Heimbach-Weis erwartet Erschfeld Spiele auf Augenhöhe. "Wir wollen in beiden Spielen punkten. Gelingen uns vier Punkte, wären wir voll im Soll". Denn anschließend warten auf die Bitburger mit Schweich und Salmrohr Derbykontrahenten, die "gegen uns immer Vollgas geben". L.S.

Mehr von Volksfreund