1. Sport
  2. Fußball
  3. Regional

Zum Testspiel kommt ein Weggefährte

Zum Testspiel kommt ein Weggefährte

Nur ein Jahr dauerte der Ausflug der Fußballer aus Bettingen in die Bezirksliga. In der kommenden Saison will die SG einen vorderen Platz in der Kreisliga A erreichen.

Bettingen/Oberweis/Baustert. Das plötzliche Abenteuer Bezirksliga ging schief - doch der Lerneffekt war gewaltig. Die SG Bettingen kehrt nach nur einem Jahr in der Bezirksliga in die Kreisliga A zurück - und hat ehrgeizige Pläne. Mit Rüdiger Otte kehrt ein erfahrener Trainer zu seinen Wurzeln zurück.
Der neue Trainer hat die letzte Saison auch mental abgehakt. Obwohl noch in Diensten des FC Bitburg war sein neues Engagement recht früh in trockenen Tüchern. "Es hatte sich schon früh abgezeichnet, dass Roger Reiter nur bis Saisonende bleibt, so dass die Verpflichtung bereits im April feststand. Als Bausterter Junge kenne ich den Verein aus dem Effeff und will ihn im oberen Bereich der A-Liga etablieren". Rüdiger Otte war nach der Winterpause für Arno Kömen ins Bitburger Boot geholt worden.
"Die Stimmung im Verein hat unter dem Abstieg nicht gelitten", sagt Otte. "Die positive Rückrunde ist bei den Spielern in guter Erinnerung, der Lerneffekt ist gewaltig." Vor allem die jungen Spieler hätten "reichlich Bezirksligaluft schnuppern" können und eine Menge mitgenommen an fußballerischen Erfahrungen. In diesem Jahr will Otte mit seinem Team unter die ersten fünf Mannschaften kommen.
Spielsystem verändern


Bettingen besitzt eine junge Mannschaft, die mit einigen erfahrenen Spielern gespickt ist. "In der neuen Saison wollen wir unser Spielsystem verändern und mit einer Kette ohne Libero agieren. Mal mit einer Raute im Mittelfeld oder mit Doppel-Sechs", erklärt der Trainer. Otte hat mit Ralf Glesius einen Co-Trainer an seiner Seite und mit Georg Fandel einen Übungsleiter, der die zweite Mannschaft betreut. Einziger Abgang ist der von Dennis Gansen nach Berdorf in Luxemburg. Als Neuzugänge stehen bislang Marco Port (SC Stahl) und die beiden Talente Christian Bares und Marcel Banz (beide SG Alsdorf/Wolsfeld) fest.
Otte will nach drei Trainingswochen eine Kadertrennung vornehmen und spricht von einer "guten Trainingsbeteiligung. Mit beiden Mannschaften haben wir weit über 30 Leute im Training. Das ist schon sehr erfreulich". Gegen Fließem gab es bereits einen 2:1-Sieg. Neben den Tests gegen Ruwertal, Schleid, Arzfeld und Lüxem/Wittlich kommt die von Ottes ehemaligem Bitburger Weggefährten Herbert Herres trainierte U 19 der Trierer Eintracht zum Freundschaftsspiel. "Das wird sicherlich ein Highlight, auf das wir uns schon jetzt freuen", verspricht Otte. Ende des Monats steht die erste Pokalrunde auf dem Plan, eine Woche später folgt die zweite, ehe es zum Saisonauftakt gegen Fließem ernst wird. L.S.